Starker Östlund kann Niederlage der Krefeld Pinguine nicht verhindern44 abgewehrte Schüsse, dennoch 29. Niederlage

Oskar Östlund bot im Krefelder Tor eine starke Leistung gegen den EHC Red Bull München. (Foto: GEPA pictures/City-Press)Oskar Östlund bot im Krefelder Tor eine starke Leistung gegen den EHC Red Bull München. (Foto: GEPA pictures/City-Press)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im torreichsten Spiel der Saison waren die Pinguine auf heimischem Eis am 6. Dezember mit 5:8 unterlegen. Man durfte gespannt sein, ob es den Pinguinen gelingen würde, in einem Spiel, in dem es für beide Mannschaften nur noch um die Ehre ging, ihren Anhängern zum Abschluss wenigstens ein kleines Trostpflaster für die diesjährig so strapazierte Fanseele zu bescheren. Das Tor der Pinguine hütete Oskar Östlund, das der Münchener Danny aus den Birken. Krefeld trat an ohne Martin Schymainski, München hatte seinen Topscorer Christopher Bourke zu Hause gelassen.

Schon nach 17 Sekunden war Oskar Östlund geschlagen, da Alex Trivellato mit der Scheibe von hinter dem Tor direkt vor das eigene Tor lief und dabei natürlich den Puck verlor. Noch in der gleichen Minute brannte es lichterloh vor dem Tor der Bayern, aber die Scheibe wollte zweimal nicht über die Linie. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen, dessen nächster Höhepunkt ein Lattenknaller des Tabellenführers in der sechsten Minute war. In Minute zehn war wieder aus den Birken im Glück, als die Pinguine den springenden Puck nicht an ihm vorbei lotsen konnten. In Minute 15 scheiterte Grant Besse an aus den Birken, im Gegenzug stand Konrad Abeltshauser völlig ungedeckt zwei Meter vor dem Pinguintor, wo er prompt angespielt wurde und die Scheibe flach an Östlund vorbei schob. Mit 0:2 ging es in die Pause.

Nach fünf Minuten des Mitteldrittels gelang den Pinguinen der Anschlusstreffer: Daniel Pietta hämmerte die Scheibe aufs Tor und Laurin Braun konnte die Scheibe Inhalt unhaltbar für aus den Birken abfälschen. Wenig später gab es die erste Strafzeit in diesem fairen Spiel, aber die Pinguine konnten ihre Überzahl wieder einmal nicht nutzen und hatten viel Glück, dass zwei gefährliche Konter der Bayern ebenfalls erfolglos blieben.

Im Schlussdrittel ging das Spiel hin und her. In der 46. Minute bescherte sorgloses Defensivverhalten der Pinguine den Münchnern mehrere gute Chancen, in Minute 48 schob Justin Hodgman die Scheibe am leeren Münchner Tor vorbei. Noch in der gleichen Minute hatte München wieder Glück, als bei einem Konter von vier Pinguinen der Puck in die Hacken eines Krefelders gespielt wurde. In Minute 52 begann eine Unterzahl für die Pinguine, die sie auch wegen der tadellosen Leistung von Östlund gut überstanden. In Minute 56 fiel dann doch noch das 1:3, als bei erneuter Unterzahl die Scheibe unhaltbar für Östlund abgefälscht wurde. Dass die Entscheidung von Trainer Pierre Beaulieu, Östlund 61 Sekunden vor Schluss auf die Bank zu beordern, nichts bringen würde, konnte man sich bei dem Pech, das den Krefeldern am Schläger klebte, eigentlich denken. Zwar gewann Pietta das Bully, aber der Schuss von der Blauen Linie wurde in die Bandenecke abgelenkt, wo Max Kastner als erster an der Scheibe war und sie sofort Richtung Krefelder Tor beförderte: 1:4. Damit war die 29. Niederlage perfekt, gegen die die Pinguine zwar 60 Minuten lang ankämpften, aber überzeugen konnte trotz der drei Gegentreffer allein Oskar Östlund, von dem man nur hoffen kann, dass er auch in der nächsten Saison wieder das Krefelder Tor hüten wird.

Tore: 0:1 (1.) Parkes (Voakes), 0:2 (15.) Abeltshauser (Daubner, Gogulla), 1:2 (25.) Braun (Pietta, Besse), 1:3 (56.) Ehliz (Seidenberg, Hager)PP1, 1:4 (60.) Kastner (Daubner) EN. Strafen: Krefeld 4, München 2. Schiedsrichter: Hunnius – Schadewaldt. Zuschauer: 4695.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...