Starker Endspurt beschert Roosters drei wichtige Punkte gegen die Adler

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ohne die weiterhin verletzten Rick Goldmann und Matt Higgins besiegten die Iserlohn Roosters am Freitagabend die Adler Mannheim mit 3:1. Im Verlauf des letzten Drittels fielen auch noch Mike Martin und Bryan Adams aus. Umso höher ist der Iserlohner Sieg wohl zu bewerten.


So stark wie die Roosters begonnen hatten, so schnell ließen sie es vor den 4005 Zuschauern auch wieder „schleifen“. Nach den ersten schwungvollen Angriffen und Gelegenheiten durch Liles und Kennedy kamen die Adler besser ins Spiel. Der Führungstreffer der Kurpfälzer durch Nationalverteidiger Michael Bakos in der 6. Spielminute hatte bis zur 52. Spielminute seine Gültigkeit. Dazwischen sahen die Zuschauer eine technisch stärkere Mannschaft der Adler und ein kampfstarkes Team der Roosters, dass sich aber an Adler-Goalie Christobal Huet die Zähne auszubeißen schien. Immer wieder bügelte der Goalie die Fehler seiner Vorderleute aus und hielt mit seinen Glanztaten den knappen Vorsprung der Adler fest. Egal, ob York (20.), Verwey (22.), Liles aus kurzer Distanz, Gordon (28.) oder Etz (34.) im doch eher schwachen zweiten Drittel. Sie alle fanden in Huet ihren Meister. Auf der anderen Seite zeigte Dimitrij Kotschnew eine starke Leistung. Lediglich bei seinen Ausflügen aus dem Torraum strahlte er nicht immer die ganz große Sicherheit aus. Gegen Corbet (26.), Delmore (29.) und Tremblay (40.) verhinderte er bis zur zweiten Drittelpause Schlimmeres.


Apropos Sicherheit: Hauptschiedsrichter Oswald sorgte doch ein ums andere Mal für Verwunderung und Verärgerung auf beiden Seiten mit seinen Entscheidungen. Nicht ganz zu Unrecht wurde er mit Pfiffen zum letzten Drittel empfangen. In diesem schien alles so weiterzulaufen, wie schon vierzig Minute zuvor. Huet schien sein Tor „vernagelt“ zu haben und die Roosters schienen mit der fortschreitenden Spielzeit Mut und Kraft zu verlieren gegen das Mannheimer Abwehrbollwerk immer wieder neu anzurennen. Die Wende passierte dann in der 52. Spielminute. In Überzahl hatte Iserlohns „Wikinger“ Martin Knold mit einer schönen Direktannahme ins lange Eck getroffen. Mit dem Ausgleichstreffer erwachte dann auch endlich das Publikum. Der Bann war gebrochen. Nur fünfeinhalb Minuten später gelang Alexandrov, ebenfalls in Überzahl, fast mit einer Kopie des ersten Treffers das 2:1. Auch durch einige unschöne ruppige Szenen in der Schlussphase ließen sich die Roosters nicht mehr von der Siegerstraße abbringen. Als Mannheim längst seinen Torwart zu Gunsten eines sechsten Feldspielers „geopfert“ hatte, erlöste Intranuovo den Iserlohner Anhang zehn Sekunden vor Spielende mit „seinem“ Tor zum 3:1.


Am kommenden Sonntag treten die Iserlohn Roosters bei den Krefeld Pinguinen an. Unterstützt werden die Iserlohner dann von mehr als 400 Fans, die in einem Buskonvoi mit nach Krefeld reisen werden. (MK)


Iserlohn Roosters - Adler Mannheim 3:1 (0:1/0:0/3:0)


Tore: 0:1 (6:03) Bakos (Kelly, Delmore; 5-4PP), 1:1 (51:03) Knold (York, Intranuovo; 5-4PP), 2:1 (56:35) Alexandrov (Intranuovo, Liles; 5-4PP), 3:1 (59:50) Intranuovo (5-6ENG)


Strafminuten: Iserlohn 20, Mannheim 24 plus 10 (Hecht)

Schiedsrichter: Oswald (Bad Wörishofen)

Zuschauer: 4005


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...

Spieler des Jahres
Nick Mattinen schließt sich den Toronto Maple Leafs an

​Die Straubing Tigers melden den Abgang von Nicolas Mattinen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag beim NHL-Club Toronto Maple Leafs. Nick Mattinen war in der n...