"Starke Defensivleistung beider Mannschaften"

Lesedauer: ca. 1 Minute

Im zweiten Finalspiel zwischen den Kölner Haien

und den Eisbären Berlin erlebten die 17. 986 Zuschauer in der fast ausverkauften

Kölnarena einen echten Eishockey-Krimi.  

Besonders die Defensivleistung beider Teams

imponierte Haie-Coach Doug Mason: "Beide Mannschaften haben heute eine starke

Defensivleistung abgeliefert. In Unterzahl haben sie einfach überragend

gespielt. Da bekommen wir im ersten Drittel gleich viermal die Chance in Führung

zu gehen, aber nutzen keine. Das ist natürlich gleich zu Beginn der Partie

demotivierend.  

Der Berliner Coach Don Jackson sah in einem

starken Unterzahlspiel der Haie sogar den Knackpunkt der Partie: "Wenn man eine

5:3-Überzahlsituation nicht nutzt, ist es mit Sicherheit vorentscheidend für den

Ausgang der Partie. Aber Kompliment an die Kölner, sie haben sich heute sehr gut

in die Partie zurückgekämpft." 

"Zurückgekämpft" war das richtige Stichwort, denn

sein Gegenüber sah es genauso: "Meine Mannschaft hat heute in den ersten 40

Minuten kein gutes Eishockey gezeigt, die Berliner waren zu Beginn der Partie

die bessere Mannschaft. Nach der 2:1-Führung durch Dave McLlwain (Foto by City-Press) haben wir

jedoch überragend gespielt." 

Auch der Torschütze des Siegtreffers, der mit

seinem Fehlpass die 1:0-Führung der Gäste einleitete, zeigte sich nach dem Spiel

erleichtert: "Das 1:0 für Berlin geht auf meine Kappe, aber danach stand ich

beim 2:1 zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Jetzt müssen wir nach den

schwachen ersten 40 Minuten umso konzentrierter in die nächste Partie gehen",

bilanzierte Haie-Kapitän Dave McLlwain. (Tim Winkelmann)