Spitzenduo feiert SiegeDEL kompakt

Carlo Colaiacovo brachte den Tabellenführer aus Mannheim in Führung. (Foto: dpa)Carlo Colaiacovo brachte den Tabellenführer aus Mannheim in Führung. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Adler Mannheim – Schwenninger Wild Wings 4:1 (2:0, 2:0, 0:1)

Die Adler Mannheim empfingen heute die Schwenninger Wild Wings. Beide Mannschaften hätten nicht unterschiedlicher in die Partie gehen können. So haben die Adler die letzten zehn Spiele alle gewonnen und richten ihren Blick direkt auf die Play-offs. Die Wild Wings hingegen absolvieren nur noch die Spiele der Hauptrunde. Für das Team ist der Zug Richtung Play-offs schon abgefahren. Mannheim startete gut ins Spiel. Die Arbeit zahlte sich in der sechsten Spielminute aus und die Gastgeber gingen durch den Treffer von Carlo Colaiacovo in Führung. Nur vier Minuten später dann der nächste Treffer. Reul spielte auf Arendt, dieser umkurvt die Defensive der Wild Wings und legte dann zurück auf Marcus Kink. Die ersten 20 Minuten waren gespielt und die Gastgeber gingen verdient in Führung. Auch im zweiten Drittel wurden die Schwächen der Gäste deutlich. Schwenningen fiel es sichtlich schwer, die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu bekommen. In der 28. Spielminute machte Ronny Arendt dann das 3:0. Und so ging es direkt weiter. Plachta spielte auf den am langen Pfosten stehenden Wolf, dieser machte das 4:0. Mit einer klaren Führung ging es in die Pause. Das Mannheimer gingen das Schlussdrittel ruhiger an, aber die Schwenninger kamen dennoch nicht zum Zug. In der 54. Spielminute traf Simon Gysbers für die Gäste.

EHC Red Bull München – Augsburger Panther 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 1:0) n.P.

München hat gleich drei der letzten vier Spiele verloren und ging mit viel Ehrgeiz in die Partie. Die Panther sind auch sicher weiter in den Play-offs, können aber die Grizzlys Wolfsburg noch von ihrem fünften Tabellenplatz drängen. Beide Mannschaften fingen gut an und zeigten den Zuschauern ein schnelles Spiel. Doch auf die Tore musste man zunächst warten. Drei Minuten waren im zweiten Drittel gespielt, da ging der Gastgeber in Führung. Seidenberg band zwei Mann und legte dann zurück. Dominik Kahun nahm die Scheibe an und erzielte das 1:0. Für Kahun war es das zehnte Saisontor. München stand defensiv sehr gut und ließ den Gästen nur wenige Chancen. In der 55. Spielminute dann der Ausgleichstreffer der Gäste. Dinger schoss von halbrechts und Danny aus den Birken reagierte sofort, konnte die Scheibe aber nicht festhalten. Evan Trupp reagierte blitzschnell und machte das Tor. Die Overtime blien torlos. Im Penaltyschießen wurde es richtig spannend. Davies traf für Augsburg, Kahun zog nach. Cundari, Macek, Trevelyan und Quint verschossen jeweils. Nun war erneut Kahun dran und machte den Treffer. Diesmal zog Davies nach. Matasumoto und Davies verschossen, Kahun traf. Cundari musste nachziehen, aber ohne Erfolg. Somit holte sich München im Shootout und mit insgesamt vier Treffern von Kahun den Sieg.