Spieltag kompakt: Wolfsburg dreht 1:4-Rückstand in Sieg

Daniel Pietta schoss Krefeld zum Sieg. (Foto: Robin Trettin)Daniel Pietta schoss Krefeld zum Sieg. (Foto: Robin Trettin)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hamburg Freezers – Straubing Tigers 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)

Nach 48 Minuten und einer Sekunde war es soweit. Thomas Oppenheimer erzielte den ersten und einzigen Treffer des Spiels. Mehr gelang den Hanseaten trotz einiger Überzahlsituationen nicht. Der Straubinger Carsten Germyn kassierte schon in der sechsten Minute eine Spieldauerstrafe nach einem Bandencheck gegen Charlie Cook, der mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht wurde. Niklas Treutle kam erst zum zweiten Mal in dieser Saison zum Einsatz und feierte im Hamburger Tor einen Shutout. Zuschauer: 7039.

Hannover Scorpions – Kölner Haie 4:3 (2:2, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.

Die Niedersachsen bewiesen Moral. Denn die Haie führten zunächst durch die Tore von Marcel Ohmann und Gregory Claaßen mit 2:0 und später durch Jason Jaspers mit 3:2. Doch die Scorpions kamen durch die Treffer von Jeffrey Hoogan, Marvin Krüger und Chris Herperger jeweils zurück ins Spiel. Drei Sekunden vor Ende der Overtime brachte Martin Hlinka die Hannoveraner zum ersten und damit logischerweise einzigen Mal in Führung. Zuschauer: 4155.

Krefeld Pinguine – Augsburger Panther 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)

Im Schlussspurt holten sich die Krefelder doch noch den Sieg. Mario Valery-Trabucco hatte die Gäste zunächst in Führung gebracht, ehe Boris Blank noch im Mittelabschnitt für die Pinguine zum Ausgleich traf. Und gerade einmal 51 Sekunden vor dem Ende sicherte Daniel Pietta den Gastgebern doch noch den Dreier. Zuschauer: 4361.

EHC München – Eisbären Berlin 5:3 (2:2, 3:1, 0:0)

Ein starkes zweites Drittel sicherte den Münchner den Sieg gegen den Deutschen Meister, der im gesamten Spielverlauf nicht einmal in Führung gehen konnte. Das 1:0 und 2:1 durch Jason Ulmer und Felix Petermann glichen die Berliner durch Stefan Ustrof und Darin Olver zwar aus, doch dann zog der EHC davon. Eric Schneider und Martin Buchwieser trafen kurz nach Beginn des Mittelabschnitts, ehe Schneider gar auf 5:2 erhöhte. Berlin kam nur noch zu Ergebniskosmetik durch James Sharrow. Zuschauer: 3917.

Adler Mannheim – Grizzly Adams Wolfsburg 4:5 (3:0, 1:3, 0:2)

Was für ein Schlussspurt der Wolfsburger! Die Adler sahen beinahe schon wie der sichere Sieger aus. Nach Toren von Ronny Arendt, Frank Mauer, Ken Magowan und Nikolai Goc lagen die Gastgeber schon mit 3:0 und 4:1 vorne, ehe Wolfsburg loslegte. Noch im zweiten Abschnitt verkürzten David Laliberte und Norman Milley auf 3:4, nachdem Stephen Werner das zwischenzeitliche 1:3 markiert hatte. Mit einem Doppelschlag drehten die Grizzly Adams das Spiel in der Schlussphase. Nach genau 58 Minuten traf Kai Hospelt zum 4:4. Nur 55 Sekunden später war Tyler Haskins zum Siegtreffer erfolgreich. Zuschauer: 9812.

ERC Ingolstadt – Iserlohn Roosters 7:4 (3:1, 1:0, 3:3)

Keine zwei Minuten waren gespielt, als Dave Spina die Sauerländer in Führung schoss. Doch noch im ersten Abschnitt rückten Derek Hahn, Michel Periard und Timmy Pettersson die Verhältnisse zurecht, ehe es für Iserlohn so richtig heftig wurde. Kris Sparre (2), Richard Girard und Joseph Motzko erhöhten auf 7:1. Danach gestalteten Jeff Giuliano, Mark Ardelan und Jassen Cullimore das Ergebnis zumindest etwas erträglicher. Zuschauer: 3513.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!