Spiel ohne Gegentor

Auflösung des Hockeyweb-GewinnspielsAuflösung des Hockeyweb-Gewinnspiels
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Eine

regelrechte Faszination und Bewunderung empfinden die Eishockeyfans

beim einem Spiel, das mit einem "Zu Null Resultat" endet. Und wenn dies

auch noch bei einem Sieg die eigene Mannschaft betrifft, ist der

Jubel um so größer. Es ist nicht alltäglich ein Spiel

zu erleben, das am Ende einen Sieger oder Verlierer mit einem "Zu Null

Resultat" ermittelt. Neben einer im Erfolgsfalle stabilen

defensiven Mannschaftsleistung, steht der Torhüter im Mittelpunkt

des Geschehens. Sekundenbruchteile können darüber

entscheiden, einen „Shut-out“ zu feiern oder ein Spiel zu

Null zu verlieren. Es kommt schon vor, dass über 59 Minuten der

Torhüter, die Mannschaft eine starke Defensivarbeit leistet,

aber kurz vor Schluß es dennoch „im Kasten einschlägt".

Hat man das Spiel dennoch gewonnen, ist der Frust über dieses

Gegentor nicht ganz so groß. Aber der Schlussmann ärgert

sich doch.


Tabellen

und Zahlen

Bis

zur kommenden Spielzeit gab es in der DEL insgesamt 5.312 Spiele (

hierbei wurden alle Spiele berücksichtigt, auch aus den

Spielzeiten 94/95 und 97/98, wobei die Maddogs München und

Kaufbeurer Adler nur einen Teil ihrer Spiele austrugen. Spiele, die

vom Schiedsgericht mit 2:0 Punkten und 5:0 Toren gewertet wurden sind

hingegen nicht in der Bilanz enthalten. ) Somit ist es möglich,

dass andere Statistiken eine andere Anzahl von absolvierten Spielen

ergeben.


In

den insgesamt 5.312 Spielen gab es 613 ( 12 % ) zu Null –

Ergebnisse. 373 Heimsiege ( 61 % ) stehen im Gegensatz zu 238

Auswärtserfolgen ( 39 % ). Zwei Spiele endeten auch nach der

sich anschließenden Verlängerung 0:0 Unentschieden. Am

19.11.94 zwischen den Füchse Sachsen Chemnitz und Adler Mannheim

sowie am 15.9.95 in Kassel gegen die Pinguine aus Krefeld.


Spielzeit

Zu

Null– insgesamt

Heimsiege

Auswärtssiege

Unentschieden

1994 /

95

37

23

13

1

1995 /

96

63

45

17

1

1996 /

97

37

25

12

-

1997 /

98

36

26

10

-

1998 /

99

32

25

7

-

1999 /

00

52

28

24

-

2000 /

01

53

34

19

-

2001 /

02

79

38

41

-

2002 /

03

64

34

30

-

2003 /

04

67

38

29

-

2004 /

05

59

34

25

-

2005 /

06

34

23

11

-

Insgesamt

613

373

238

2


Einen

interessanten Blick werfen die Häufigkeit der Resultate hervor.


Zu Null Gewonnen



Zu Null Verloren


Resultat

Wie

oft ?


Resultat

Wie

oft ?






3 : 0

84


0 : 3

61

4 : 0

70


0 : 1

58

2 : 0

56


0 : 2

54

1 : 0

46


0 : 4

29

5 : 0

45


0 : 5

15

6 : 0

31


0 : 6

13

7 : 0

16


0 : 7

5

8 : 0

10


0 : 8

2

9 : 0

10


0 : 9

1

10 : 0

3




11 : 0

1




12 . 0

1




Insgesamt

373



238

Ein

3:0 ist das am häufigsten erzielte Ergebnis, dies

entspricht einem Wert von 14 %. Das Rekordergebniß wurde am

6.1.1998 beim Spiel der Berlin Capitals gegen die Revier Löwen

aus Oberhausen mit 12:0 erzielt. Torhüter Klaus Merk und seinen

Mannen stellten diesen bisherigen Rekord auf. Es erscheint eher

unwahrscheinlich, das diese bisherige Bestmarke noch übertroffen

wird.


Bilanz

aller DEL – Mannschaften 1994 - 2006

Aus

der Gesamt-Übersicht, wobei die Bilanz aller DEL –

Mannschaften im Zeitraum von 1994 - 2006 über ihre „Zu

Null – Ergebnisse“ aufgeführt ist, können alle

betreffenden Werte entnommen werden.

Hierbei

fällt u.a. auf, daß der ERC Ingolstadt mit 29 zu Null

Siegen bei insgesamt 128 Gesamtsiegen mit 23 % den Besten Wert aller

26 Mannschaften aufweist. Wenn man aber weiß, dass hier fast

stets ein Jimmy Waite im Kasten steht oder die Abwehr mit Spielern

wie Sutton, Ficenec, v. Stefenelli oder Armstrong usw. besetzt war erscheint

dieser Wert schon nicht mehr so überraschend.

Auf

Platz zwei folgen vielleicht für viele überraschend die

Grizzly Adams aus Wolfsburg eine Mannschaft, die Ihre 22 % ( in einer

Spielzeit 2004/05) größten Teils ihren Torhütern Ty

Conklin und Marek Mastic verdankt.


Den

letzten Platz belegen mit nur 5 % die Füchse aus Duisburg, die

bislang nur eine Spielzeit absolvierten. Hier ist eine Steigerung

noch durch aus möglich. Trainer Dieter Hegen war der

Klassenerhalt verständlicherweise wichtiger, als in irgend einem

Spiel ein zu Null Ergebniß zu erreichen. Aber vergessen wollen

wir den 3.11.2005 nicht, als sich in Duisburg die Kölner Haie

vorstellten. Nach der normalen Spielzeit stand es 0:0, wobei Patrick

Ehelechner im Füchse Tor und Haie – Goalie Thomas Greiss

ein fast schon sensationelles Spiel lieferten. Nur im

Penaltyschiessen konnte Ehelechner bezwungen werden.


Welche

Mannschaft gewann und welche verlor am meisten „zu Null“

?


Rang

Mannschaft

Zu

Null Gesamt

Siege

Verloren

Differenz







1

Adler

Mannheim

94

56

38

+ 18

2

Kassel

Huskies

102

52

50

+ 2

3

Kölner

Haie

70

43

27

+ 16

4

Düsseldorfer

EG

85

42

43

- 1

5

Eisbären

Berlin

72

39

33

+ 6

6

Nürnberg

Ice Tigers

84

39

45

- 6

7

Krefeld

Pinguine

63

36

27

+ 9

8

Frankfurt

Lions

69

35

34

+ 1

9

Berlin

Capitals

62

33

29

+ 4


Preußen

Berlin





10

ERC

Ingolstadt

47

29

18

+ 11

11

Augsburg

Panthers

60

28

32

- 4

12

EV

Landshurt

31

25

6

+ 19


Cannibals





13

München

Barons

28

24

4

+ 20


Maddogs





14

Schwenningen

ERC

55

23

32

- 9


Wild

Wings





15

Hannover

Scorpions

73

22

51

- 29


Wedemark

/ ECH





16

Hamburg

Freezers

36

20

16

+ 4

17

Iserlohn

Roosters

35

18

17

+ 1

18

RL

Oberhausen

48

16

32

- 16


EC

Ratingen





19

SB

Rosenheim

28

12

16

- 4

20

Moskitos

Essen

25

6

19

- 13

21

Grizzly

Adams

11

5

6

- 1


Wolfsburg





22

Kaufbeurer

Adler

13

3

10

- 7

23

SC

Rießersee

7

2

5

- 3

24

Füchse

Duisburg

6

1

5

- 4

25

Füchse

Chemnitz

9

1

8

-7

26

Wölfe

Freiburg

9

1

8

- 7


Torhüter

– Bilanz 1994 – 2006 „ Die besten Zehn „


Da

mit Klaus Merk schon ein überdurchschnittlicher Torhüter

erwähnt wurde, sollen auch seine Kollegen nicht vergessen

werden, die mit konstanten Leistungen immer wieder mal „ein zu

Null“ zu halten imstande waren. In der nachfolgenden Übersicht

sind die zehn besten Torhüter aufgeführt, die im Zeitraum

1994 - 2006 die meisten zu Null – Siege feiern konnten.


Rang

Name

Anzahl

der Vereine

Spiele

ohne Gegentor





1

Jimmy Waite

3

33

2

Michael Rosati

1

32

3

Boris Rousson

3

30

4

Christopher Rogles

3

29

5

Klaus Merk

4

25

6

Ian Gordon

2

24

7

Andrej Trefilov

1

22

8

Petr Briza

1

21

9

Marc Seliger

7

18

10

Robert Müller

3

17


Im

Gegensatz zu den Kollegen, die ein zu Null halten konnten, ist es

bestimmt auch einmal interessant die Torhüter aufzuführen,

die am meisten zu Null verloren haben. Selbstverständlich muß

auch hierbei die unterschiedliche Anzahl der absolvierten Spielzeiten

und Ligaspiele berücksichtigt werden.


Torhüter

Bilanz 1994 – 2006 „Am meisten zu Null verloren „


Rang

Name

Spielzeiten

/ Spiele

Zu

Null verloren





1

Andrej Trefilov

6 / 269

32

2

Ian Gordon

6 / 342

27

3

Christopher Rogles

8 / 443

23

4

Robert Müller

8 / 326

18

5

Jimmy Waite

5 / 279

17

6

Boris Rousson

8 / 363

15

7

Andrej Mezin

4 / 244

13

8

Marc Seliger

10 / 273

13

9

Ilpo Kauhanen

4 / 175

12

10

Udo Döhler

7 / 188

11


Nun

werden die Torhüter aufgeführt, die hohe Differenzen

zwischen den zu Null – Siegen und zu Null – Niederlagen

aufweisen. Wer schnitt positiv, wer schnitt negativ ab?


Diff.

+




Diff.

-


Rang

Name

Werte

Diff.


Name

Werte

Diff.



Gew.

/ Verl




Verl.

/ Gew.










1

Rosati

32 / 10

+ 22


Trefilov

22 / 32

- 10

2

Briza

21 / 04

+ 17


Schlickenrieder

00 / 09

- 09


Rousson

32 / 15

+ 17


Döhler

04 / 11

- 07

4

Waite

33 / 17

+ 16


Haas R.

01 / 07

- 06

5

Heiss

16 / 01

+ 15


Gravel

01 / 06

- 05


Merk

26 / 11

+ 15


Persson J.

00 / 05

- 05

7

Künast

16 / 05

+ 11


Gage

06 / 10

- 04

8

De Raaf

10 / 02

+ 8


Leonhardt

01 / 05

- 04


Jonas

11 / 03

+ 8


Wood

02 / 06

- 04

10

Wallinheimo

12 / 05

+ 7


Conti

02 / 05

- 03



Torhüterwechsel

bei zu Null – Resultaten

Bei

einem zu Null Sieg gab es lediglich 12 mal innerhalb des Spieles

einen Wechsel zwischen den Torhütern der siegreichen Mannschaft.

Somit verpassten diese zwölf einen Shut - out. Hingegen 71-mal

wurden die Torhüter im Spiel gewechselt, die ihren Kasten nicht

„sauber halten“ konnten.


0:0

in der normalen Spielzeit

In

18 Spielen fielen bis zum Ablauf der regulären Spielzeit keine

Tore. Eine anschließende Entscheidung fiel dann im

Penaltyschiessen ( 15 mal ) und in der Verlängerung „Overtime“

( 3 mal ).


Die

Adler aus Mannheim mit insgesamt 7 Spielen und die Kölner Haie

mit 5 Spielen führen hier diese Statistik an. Die Gesamt

Übersicht:


Mannschaft

Anzahl

0:0

Penaltyschiessen

Verlängerung

S / V



Gew. /

Verl.

Gew. /

Verl.





Adler Mannheim

7

3 / 3

1 / U /

0

Kölner Haie

5

3 / 2

0 / 0

Kassel Huskies

4

2 / 1

U

Hamburg Freezers

3

2 / 0

0 / 1

Nürnberg Ice

Tigers

3

0 / 3

0 / 0

Berlin Capitals

2

0 / 2

0 / 0

Eisbären Berlin

2

2 / 0

0 / 0

Krefeld Pinguine

2

1 / 0

U

Augsburg Panther

1

0 / 1

0 / 0

Füchse Duisburg

1

0 / 1

0 / 0

Moskitos Essen

1

1 / 0

0 / 0

Iserlohn Roosters

1

1 / 0

0 / 0

EV Landshut

1

0 / 1

0 / 0

München Barons

1

1 / 0

0 / 0

Füchse Sachsen

1

0 / 0

U

Schwenningen WW

1

0 / 1

0 / 0


(Peter Neuhaus, Köln)