Sperren gegen Ross, MacDonald, Brown und PinizzottoDEL-Disziplinarausschuss

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der DEL-Disziplinaraussuss hat am späten Montagabend die Entscheidungen der Verfahren vom 22. November bekanntgegeben. Gleich drei Spieler aus der Partie Schwenninger Wild Wings gegen Iserlohn Roosters wurden gesperrt.

Schwenningens Torhüter Joseph MacDonald wird für drei Spiele gesperrt. Als Begründung führt der Ausschuss an, dass MacDonald seinen Torraum verließ und einen gezielten Stockstich in den Unterleib von Iserlohns Bradley Ross ausführte. Anschließend schlug er Ross mit seiner Stockhand gegen den Kopf.

Bradley Ross muss für sein Revanchfoul an MacDonald zwei Spiele aussetzen. Er stach MacDonald, nach dessen Stockstich selbst in den Unterleib. Der Disziplinarausschuss befindet Ross' Aktion als unsportlich und respektlos.

Ebenfalls in der Partie Schwenningen gegen Iserlohn sorgte Schwenningens Robert Brown durch einen Check zur Bande für eine Verhandlung vor dem Disziplinarausschuss. Brown muss für eine Partie aussetzen. „Brown hatte genug Zeit um erkennen zu müssen , dass sich sein Gegner in einer gefährlichen Distanz zur Bande befindet“, verdeutlicht der Ausschuss.

Münchens Steve Pinizzotto wird für zwei Spiele gesperrt. Er hatte am Sonntag Arvid Rekis von den Augsburger Panthern gecheckt. Der Ausschuss sieht hier einen unerlaubten Körperangriff, da Pinizzotto mit unnötiger Härte in Rekis springt, der nachweislich verletzt ist.

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL