Spengler-Cup: Adler siegen gegen Davos

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Jeff Shantz, Markus Kink und René Corbet erzielten die Tore beim Eröffnungsspiel

des Spengler-Cups gegen den gastgebenden HC Davos. Markus Kink wurde nach dem

Spiel als bester Spieler der Adler geehrt, Andres Ambühl wurde von den

Organisatoren als bester Akteur des HC Davos geehrt.

2:0 nach dem ersten

Drittel für die Adler - das hatten sich die Gastgeber des HC Davos sicher anders

vorgestellt. Zwar hatte Andres Ambühl in der dritten Minute mit einem

Pfostenschuss für die Schweizer die erste Duftmarke gesetzt, doch nur wenig

später lag die Scheibe erstmals hinter dem Davoser Keeper Reto Berra im Netz.

Pascal Trepanier hatte von der blauen Linie abgezogen, Jeff Shantz fälschte

unhaltbar zum 1:0 für die Adler ab. Erst Mitte des Drittels konnten sich die

Schweizer wieder in Szene setzen, Reto von Arx scheiterte per Bauerntrick an

Adam Hauser, kurz darauf blieb der Goalie der Adler Sieger gegen Andreas Furrer.

Auf der Gegenseite konnte sich Berra gegen Philip Schlager auszeichnen, war aber

direkt im Anschluss nach Markus Kinks Drehschuss zum 2:0 erneut geschlagen. Die

Gastgeber konnten den Adlern nur mit schnellen Kontern gefährlich werden,

ansonsten stand die Defensive der Adler sehr solide.

Im zweiten Drittel

scheiterte zunächst René Corbet in Überzahl, doch dann setzte der Schweizer

Meister die Adler stärker unter Druck und provozierte Strafen. So traf Alexander

Daigle in der 30. Minute in Überzahl zum 1:2-Anschlusstreffer aus Sicht der

Graubündner. Christoph Ullmann scheiterte mit der besten Chance für die

Mannheimer in der 38. Minute im Alleingang an Reto Berra.

Die Spannung

wurde im letzten Drittel auf den Höhepunkt getrieben. Mit zunehmender Spielzeit

wurde der Druck der Davoser immer stärker, die Adler versuchten ihr Heil im

Kontern. Reto von Arx brach in der 43. Minute in Unterzahl durch, doch Adam

Hauser machte die Ecke zu - von Arx blieb nur das Aussennetz. Als wenig später

auch noch Ex-Adler Nick Naumenko für die Schweizer auf die Strafbank wanderte,

hatten die Adler 69 Sekunden lang zwei Mann mehr auf dem Eis. Doch das Powerplay

der Mannheimer blieb diesmal erfolglos. Dafür machten es François Methot und

René Corbet in der 49. Minute umso besser, als sie die Abwehr der Gastgeber alt

aussehen liessen und das 3:1 erzielten.

Der Davoser Trainer Arno Del

Curto nahm eine Auszeit, prompt fiel das 3:2 - Michel Riesen verwandelte einen

Abpraller, als die Mannheimer Abwehr die Übersicht verloren hatte. In den

letzten drei Spielminuten brannte es noch einmal lichterloh in der Mannheimer

Hintermannschaft, doch der Deutsche Meister brachte das 3:2 gegen den Schweizer

Meister über die Zeit.

Nach dem für die Adler spielfreien Donnerstag

steht am Freitag Abend das nächste Spiel gegen Salavat Yulaev Ufa an.