Spektakulärer Sieg: Freezers bezwingen Panther

Freezers absolvieren Saisonvorbereitung in HamburgFreezers absolvieren Saisonvorbereitung in Hamburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Tendenz bei den Hamburg

Freezers zeigt weiter steil nach oben. Das der kleine Dämpfer gegen Augsburg

vor fünf Tagen daran nichts änderte, bewiesen die Freezers mit einem verdienten

6:3-Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Ingolstadt. Für die Hamburger bereits

der zweite Dreier gegen die Bayern innerhalb von zwölf Tagen. Ob dieser bestand

haben wird, ist jedoch noch nicht sicher: die Panther fertigten nach der Partie

einen Sonderbericht an, da die Gastgeber aus Hamburg nur mit drei

Förderlizenzspielern aufliefen.

Das Spiel an sich hielt was es

versprach. Vor allem der zweite Spielabschnitt hatte es in sich und bot den

11.927 Zuschauern in der Color-Line Arena pure Spannung auf höchstem

DEL-Niveau. Ahren Nittel hatte die Freezers im ersten Drittel in Führung

gebracht, nachdem er einen Schuss von Marc Beaucage zum 1:0 abfälschte. Die

Anfangsminuten im Mittelabschnitt wurden dominiert von stürmenden Gastgebern.

Erst traf Marc Beaucage zum 2:0 in Spielminute 22, dann erhöhte Benjamin

Hinterstocker, der sein erstes Saisontor erzielte, keine zwei Minuten später

auf drei zu null. Wiederum keine 60 Sekunden darauf zeigte der unkonstante

Schiedsrichter Richard Schütz Penalty für die Freezers an, Gäste-Torhüter Jimmy

Waite hatte seinen Stock nach Ansicht Schütz’ absichtlich in Richtung Puck

geworfen und damit Brad Smyth am Torabschluss gehindert. „Baller-Brad“, wie die

Hamburger Boulevard-Presse den Freezers-Topstürmer gerne nennt,  ließ sich diese Chance nicht entgehen und

erhöhte auf 4:0. Gleichzeitig mussten die Ingolstädter einen weiteren

Rückschlag hinnehmen: für Jimmy Waite, der heute nicht seinen besten Tag hatte,

war die Partie danach beendet. Erst meckerte er über die Entscheidung von

Schütz, nachdem Smyth traf, flog dann auch noch die Trinkflasche in Richtung

Schiedsrichter, so dass dieser Waite vom Eis schickte.

Wer nun dachte, die Ingolstädter

würden aufstecken, hatte sich hingegen gewaltig getäuscht. Christoph Melischko

erzielte exakt eine Minute nach dem erfolgreich verwandelten Penalty  der Freezers den Treffer zum 1:4. Als die

Gäste fünf Minute später auch noch mit zwei Mann mehr auf dem Eis standen, fiel

das nächste Tor. Chris Schmidt (31.) brachte die Panther auf 2:4 ran. Doch auch

die Hamburger waren alles andere als geschockt und so lieferten sich beide

Teams einen offenen Schlagabtausch. Francois Fortier verschaffte den Gastgeber

in der 33. Minute etwas Luft, als er zum 5:2 traf, wenig später markierte John

Tripp (36.) den dritten Ingolstädter-Treffer und stellte damit die Weichen für

ein hochinteressantes Schlussdrittel.

Dieses kam zwar in Sachen

Spannung nicht mehr an den zweiten Spielabschnitt heran, trotzdem spielten

beide Teams weiter auf hohem DEL-Niveau. Dabei gewannen die Freezers jedoch

immer mehr die Oberhand und wurden so mehr und mehr zur spielbestimmenden

Mannschaft. Als Rob Leask keine drei Minuten vor Schluss in die Kühlbox

mussten, attackierten die Gäste mit sechs Feldspielern, konnten den starken

Boris Rousson im Freezers-Kasten aber nicht mehr überwanden. Das Gegenteil war

sogar der Fall: Greg Classen nutze nach einem Abspielfehler in der

Panther-Defensive die Gunst der Stunde und netzte zum 6:3-Endstand in das leere

Tor ein. (dp)

DEL PlayOffs

Sonntag 24.03.2019
Augsburger Panther Augsburg
4 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
4 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
7 : 4
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
0 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Jetzt die Hockeyweb-App laden!