Später Ausgleich ärgert – Sonntag per Sonderzug zur DEG

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur eine Hand voll Spieler der Frankfurt Lions hatte nach dem unnötigen

Punktverlust Interesse ihren weiteren Abend im VIP-Zelt zu verbringen.

Zu groß war die Enttäuschung darüber, dass man eine 5:2 Führung

leichtfertig in den letzten Minuten verspielte, und so in die

Verlängerung musste. In dieser schnappte sich Shane Peacock den Puck,

kurvte wütend vor das Straubinger Tor und stocherte so lange nach, bis

die schwarze Hartgummischeibe endlich im Tor lag. Freuen tat er sich

darüber nur wenig, genauso wie Doppeltorschütze Dwayne Norris, der

später kopfschüttelnd das Eis Richtung Kabine verließ.


Dabei hatten die Lions so stark begonnen, und die Bayern im ersten

Drittel klar dominiert. Folge war eine mehr als verdiente 3:1 Führung.

„Der Druck der Lions im ersten Drittel war sehr groß. Dem konnten wir

nicht standhalten“, gab auch Erich Kühnhackl nach dem Spiel zu. Im

Mitteldrittel versäumten es die Lions dann die Führung weiter

auszubauen. Trotz drückender Überlegenheit und jeder Menge Chancen

gelang nur ein Treffer. „Im Mitteldrittel hat uns der Killerinstinkt

gefehlt“, kritisierte Trainer Chernomaz. In der 43. Minute markierte

Ulmer das 5:2 und das Spiel schien entschieden. Straubing steckte aber

nie auf, und witterte nach den Treffern von Trew und Dunham seine

Chance auf den Ausgleichstreffer, der 43 Sekunden tatsächlich noch

gelang. „Wir sind nun sechs Spiele ohne Niederlage nach regulärer

Spielzeit“, lobte Chernomaz dennoch seine Spieler.


Am Sonntag gastieren die Lions in Düsseldorf, die nach anfänglichen

Schwierigkeiten gezeigt haben, welch ein Potential sie besitzen. Der

4:2 Auswärtssieg in Köln imponierte jedenfalls. An Unterstützung wird

es der Mannschaft in Düsseldorf nicht fehlen. Per Sonderzug reisen

mehrere Hundert Fans ins Rheinland. Abfahrt des Zuges ist um 9:27 Uhr

auf Gleis 2 des Frankfurter Hauptbahnhofes. Insgesamt werden etwa 1000

Hessen im ISS Dome erwartet. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr. (Frank

Meinhardt)    

Jetzt die Hockeyweb-App laden!