Sorry, Toppi – Red Bull München holt den Meister-Pott!Hockeyweb-Reporter Holger Neumann hält eine Gegenrede zum gestrigen Kommentar von Ronald Toplak.

Macht den Unterschied: Dominik Kahun. (picture alliance/Tobias Hase/dpa)Macht den Unterschied: Dominik Kahun. (picture alliance/Tobias Hase/dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zugegeben, meine emotionale Bindung an den EHC Red Bull München ist darauf beschränkt, dass ich mich freue, wenn sich mein älterer Sohn über Siege der Bullen freut. Das wiederum liegt unter anderem daran, dass beim aktuellen Meister ein Spieler (fast) gleichen Vornamens spielt. Jetzt kann ich ja schlecht mit Statistiken und taktischen Erwägungen auf das flammende Plädoyer von Ronald Toplak (Hier geht es zum Kommentar) antworten. Deswegen hier mal ein paar emotionale Gründe, warum der DEL-Pott in München bleiben muss – und auch wird.

Da ist zum Einen die „Rüstige Rentner“-Combo bestehend aus Jason Jaffray, Michael Wolf und Keith Aucoin, die dem Vernehmen nach zumindest in Teilen die Schlittschuhe an den Nagel hängen wird. Und sollte es so kommen, dass Bullen-Kapitän Michael Wolf tatsächlich nach Füssen zurückkehrt, um ins elterliche Schuhgeschäft einzusteigen, gäbe es doch nichts Schöneres, als mit dem erneuten Titelgewinn, es wäre nach Mannheim und Berlin der dritte „Three-Peat“ der DEL-Historie, abzutreten. Auch der 39jährige Keith Aucoin, mit zwölf Punkten Vorsprung Topscorer der Hauptrunde und Spieler des Jahres, würde mit einem Titel auf dem Gipfel abtreten.

Und dann ist da ja auch noch Dominik Kahun, der vielleicht beste deutsche Spieler der letzten Jahre: Schnell, mit herausragendem Stocktechnik und einer Fähigkeit, die für NHL-Stürmer eine Grundvoraussetzung ist: „Quick Release“ – also die Fähigkeit die Scheibe schneller von der Kelle wegzukatapultieren als ein Raubvogel zwinkern kann. Es ist einfach ein Genuss, ihn spielen zu sehen.

Und insbesondere im Verbund mit Mads Christensen und Franky Mauer kann er High-Speed- Eishockey zelebrieren, wie man es sonst nur auf der Playstation sieht. Auch er steht offenbar vor dem Absprung bei den Bullen Richtung Nordamerika – und für den Silber-Helden von Pyeongchang kann es wohl kaum etwas Schöneres geben, als mit einem Titel in das Abenteuer NHL zu gehen.

Mehrere Clubs aus Nordamerika haben ihr Interesse bekundet. Konkret fiel der Name Chicago Blackhawks. Das könnte eine Menge Sinn ergeben und für Kahun zum perfekten Zeitpunkt kommen. Denn nach zwei Spielzeiten zum Vergessen wird es wohl einige Veränderungen in der Windy City geben – und da könnte der Wirbler aus Good Ol‘ Germany gerade recht kommen, zumal man auch in Nordamerika zur Kenntnis genommen hat, was die deutsche Mannschaft bei Olympia geleistet hat und dass Deutschland eben mehr zu bieten als schnelle Autos, gutes Bier und Lederhosen – vielleicht sogar einen Spieler, der mal in die großen Fußstapfen eines Patrick Kane treten kann. Die Art, wie der 22-Jährige, der in der Nähe von Pilsen geboren wurde, Eishockey spielt, passt schon mal ganz gut.

Und nicht zuletzt haben es auch die Fans der Münchner verdient. Ja, richtig gelesen. Denn am Oberwiesenfeld gibt es kein „Operetten-Publikum“ – da wird das eigene Team mit sehr viel Herzblut angefeuert, auch wenn die Anhängerschaft bei der Causa Pinizzotto-Plachta tatsächlich zu weit ging. Doch insbesondere in den Play-offs brennt der Baum im altehrwürdigen Olympia-Eisstadion – da ist nichts von Retorten-Club oder ähnlichen Etiketten zu spüren, die im Zusammenhang mit den Bullen gerne genutzt werden. Denn unter den Münchner Fans gibt es viele, die die sehr wechselhafte Eishockey-Geschichte der bayerischen Landeshauptstadt in der DEL-Ära – Hedos, Barons, EHC und jetzt eben Red Bull - mit durchlitten haben und jetzt wieder jubeln werden, bevor dann in der kommenden Saison der Umbruch kommt.

Jawohl, darauf einen Energy-Drink!

Übrigens: Bei Hockeyweb gibt es auch den Titelcheck (Hier geht es zum Check).  

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

Mittwoch 19:00 Uhr – der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG im Live-Interview
Daniel Kreutzer zu Gast bei Hockeyweb-Instagram-Live

797 – das war sie, die Rekordzahl an Punkten eines Spielers in der Geschichte der DEL, bis Patrick Reimer kam und den Rekord brach. Die 797 gehört zu einer Legende d...

Die DEL am Sonntag
Kölner Haie verlieren auch im Derby gegen die Düsseldorfer EG

​Bei den Kölner Haien läuft derzeit nicht viel zusammen. Im Heimderby gegen die Düsseldorfer EG gelang beim 0:3 nicht einmal ein Torerfolg. KEC-Trainer Uwe Krupp war...

DEL Hauptrunde

Dienstag 25.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Donnerstag 27.01.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim