Siegtreffer nach 39 Sekunden

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

Als Martin Jiranek schon nach 39 Sekunden die 1:0-Führung für die Nürnberg Ice Tigers im Spiel gegen die Krefeld Pinguine erzielte, dachte wohl keiner der 4.194 Zuschauer in der Nürnberg Arena, dass dies der einzige und entscheidende Treffer des Abends sein würde.

Ansonsten sahen die Zuschauer zwei starke deutsche Torhüter, die sich mehrfach auszeichnen konnten, obwohl beide Teams an diesem Abend eher defensiv als offensiv zu überzeugen wussten. Allerdings hätten die Gastgeber nach dem ersten Spielabschnitt durchaus höher führen können, erneut Jiranek und Anderson hatten große Möglichkeiten, scheiterten aber an Robert Müller, der erst gestern aus dem Trainingscamp der Washington Capitals zurückkehrte. Eigentlich war Roger Nordström im Kasten der Seidenstädter vorgesehen, aber eine frisch aufgetretene Grippe machte seinen Einsatz unmöglich. Zudem mussten die Gäste auf die Verteidiger Kunce, Dyck, Ehrhoff und Doyon verzichten, wobei den Part in der Defensive der Stürmer Stephane Barin übernehmen musste und Jungverteidiger Kreuzmann nur wenig Eiszeit erhielt. Bei den Franken fehlte neben Freddy Chabot auch Martin Reichel.

Im Mitteldrittel erarbeiteten sich die Gäste Feldvorteile, allerdings ohne zwingende Gelegenheiten. „Das ist unser Problem zur Zeit“, so ihr Trainer Chris Valentine hinterher: „Wenn man kein Tor schießt, kann man auch nicht gewinnen“, so seine einfache Erklärung. Ice Tigers Trainer Mike Schmidt war vor allem mit „der Defensivleistung und dem Penaltykilling zufrieden“. „So ein knapper Sieg stärkt das Selbstvertrauen, auch wenn es am Ende eine Zitterpartie war, aber wir haben kaum gute Chancen der Krefelder zugelassen“, so Mike Schmidts Fazit.

Zwar rumorte es unter der Woche im Lager der Nürnberger Fans und Teilen der Medien ob der bisherigen Spielweise der Franken, dennoch sollte man mit dem dritten Heimsieg in Folge zufrieden sein und nicht gleich zu Saisonbeginn die Erwartungen zu hoch hängen. Von der Einstellung und dem Kampfgeist überzeugt die Mannschaft bisher, auch wenn hinsichtlich der Harmonie innerhalb der einzelnen Reihen noch Steigerungen möglich sind.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...