"Sieg war hochverdient"

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Start entsprach dem Tabellenstand. Leicht nervös, die Offensive suchend, Lücken in der Abwehr zulassend, begannen beide Mannschaften durchaus nicht verhalten. Durften anfangs die Gäste noch mitspielen,  übernahmen die Gastgeber schnell das Kommando. Baumgartner (4.)  prüfte das Visier von Endras, Vikingstad (5.)  verschoss freistehend und Herperger (6.) schaffte es nicht, den Puck aus drei Metern in das Gehäuse zu befördern. Auch im folgenden Powerplay wurde eine Chance nach der anderen herausgespielt, allesamt aber versemmelt. Effizienz sieht anders aus. Die Roten versuchten es aber munter weiter. Mitchell (12.) prüft mit Gewaltschuss Endaras, aber dieser reagiert glänzend. Tyler Moss auf der Gegenseite muss sich dagegen in dieser Phase mit Gymnastikübungen warm halten. Erst in der 14. Spielminute das erste Ausrufezeichen der Gäste, als Clarke per Direktschuss Moss prüfte. Sekunden später  steht der Spieler des Tages, Tino Boos,  beim Konter direkt vor Endras, kann diesen aber nicht bezwingen. So geht es munter weiter. Augsburg kommt wieder etwas auf die Beine, kann sich aber weiterhin bei Endras bedanken, dass die NULL noch steht.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff war es dann endlich soweit. Manning (23.) bestrafte eine Augsburger Strafzeit für Schnitzer nach exzellenter Vorlage durch Dzieduszycki mit der verdienten 1:0 Führung. Jetzt mussten die Panther offensiver werden, nur mit der Umsetzung haperte es gewaltig. Die wesentlich dynamisch auftretenden Scorpions setzten weiterhin die Gäste schwer unter Druck, blieben aber ihrer Linie, auch die besten Chancen zu vergeben, treu. Statt 6:1 stand es nach 30 Minuten nur 1:0 und hätte Moss in der 31. Minute nicht so exzellent gegen den vor ihm auftauchenden Stevenson reagiert, der AEV hätte sogar ausgleichen können.  Das wäre allerdings grob ungerecht gewesen und weil das 1:1 nicht fiel, beließen es auch die Scorpions bei einigen Demonstrationen ihres guten Kombinationsspieles.

Mit dem gleichen Drehbuch wie im Mitteldrittel ging es dann in die letzten zwanzig Minuten. Die sich jetzt stellenweise nur mit Härte wehrenden Gäste ließen die Scorpions gewähren, im sicheren Glauben,  dass ihr Schlussmann sie schon retten würde. Uns es kam für sie noch besser. In Unterzahl spritzte Radja (46.) in einen Fehlpass von Dzieduszycki und verlud den chancenlosen Moss zum 1:1. Ebenso überraschend gingen die Gastgeber zwei Minuten später erneut in Führung. Vikingstad sah eine winzige Lücke in der AEV-Defensive und war erfolgreich. Jetzt waren die Schwaben gefordert, brachten aber im Spielaufbau und in der Offensive nur Stückwerk zu Stande. Lediglich Tallackson (52.) und O`Connor (55.) prüften Tyler Moss, der mit seiner Sicherheit der Scorpions-Defensive erneut gut tat. In der letzten Minute dann die endgültige Entscheidung. Larry Mitchell nimmt seinen besten Mann aus den Kasten und muss miterleben, wie Dzieduszycki per empti-net das hoch verdiente 3:1markiert.

Larry Mitchell (Augsburg): “Der Sieg von Hannover war hoch verdient. Lediglich Dennis Endras hat unser Team im Spiel gehalten und ich bin nur mit der Leistung im Schlussdrittel einigermaßen einverstanden.“

Toni Krinner (Hannover): “Wir haben durch hohe Lauf- und Kampfbereitschaft den Sieg verdient geholt. Besonders nach dem Ausgleich war die Moral der Mannschaft beeindruckend."

Jetzt die Hockeyweb-App laden!