Sieg in letzter Sekunde – Auswärtssieg für Augsburg in Frankfurt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der verletzungsbedingten Hiobsbotschaft mit der Verletzung von Lasse Kopitz mussten die Lions einen weiteren Schock verkraften. In eigener Halle kassierten die Lions gegen starke Augsburger Panther eine 5:4 Niederlage. Mit nur noch vier gelernten Verteidigern und elf Stürmer, wovon Danner erneut in der Defensive aushalf, begannen die Lions mit viel Tempo. Die Gäste konnten sich teilweise minutenlang nicht aus dem eigenen Drittel befreien. Bis zum erlösenden Führungstreffer mussten die 6.600 Zuschauer in der gut besuchten Eissporthalle aber bis zur 18.Minute warten. Thomas Oppenheimer hieß der Torschütze zur verdienten Führung nach dem 1.Drittel, in der die Hessen drei Mal soviel auf das Tor schossen wie Augsburg.

Ähnlich auch der Beginn des Mitteldrittels und nach dem schnellen 2:0 durch ein Powerplaytor von Kavanagh schien das Spiel vorentschieden. Zu dominant agierten die Hessen bis zu diesem Zeitpunkt. Für einen Moment schienen das auch die Spieler zu denken und 30 nachlässige Sekunden nutzten die Gäste zu zwei Toren zum schmeichelhaften Ausgleich. Ein Patzer von Olimb, der den Puck vor dem eigenen Tor verlor, ermöglichte den Lions den erneuten Führungstreffer durch Derek Hahn. Frankfurt weiter die aktivere Mannschaft gegen Augsburger, die sich oft nur Fouls zu helfen musste. Kurz vor Drittelende erneut Überzahl Lions, diesmal wegen Spielverzögerung, und wie beim 2:0 war Kavanagh zur Stelle und schob zum 4:2 ein. Ein grober Stellungsfehler von Lions Verteidiger Ward, den Maurer zu Beginn des Schlussdrittels ausnutzte, brachte Augsburg wieder zurück ins Spiel. „Ein dummer individueller Fehler“, kommentierte Lions Trainer Chernomaz nach der Begegnung. Und zehn Minuten vor Schluss begann das Spiel wieder von neu, nachdem Olimb mit einem sehenswerten Direktschuss das 4:4 erzielte.

Den Lions schien aufgrund der wenigen Spielern die Kraft auszugehen, und Augsburg witterte in der Schlussphase ihre Chance auf einen weiteren Auswärtssieg. Angetrieben von zahlreich mitgereisten Fans konnten die Gäste auch läuferisch noch einmal zulegen, während die Lions nur noch reagierten. Eine zweifelhafte Strafe gegen Lions Verteidiger Biron bescherte Augsburg in den letzten zwei Minuten ein Überzahlspiel, indem Brett Engelhardt eine Sekunde vor Schluss den Siegtreffer per fulminantem Schlagschuss erzielte. „Ich bin enttäuscht, dass wir verloren haben, denn wir waren heute gut genug, um zu gewinnen. Offensiv war die Leistung in Ordnung, defensiv haben wir unnötige Fehler begangen“, lautete das Fazit von Chernomaz.

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Pat Kavanagh

1:0 (17:09) Oppenheimer; 2:0 (24:55) Kavanagh 5-4P; 2:1 (25:52) Olimb (Penalty); 2:2 (26:14) Buzas; 3:2 (32:10) Hahn; 4:2 (39:12) Kavanagh 5-4PP; 4:3 (43:34) Maurer; 4:4 (49:45) Olimb; 4:5 (59:59) Engelhardt 5-4 PP

Strafminuten:

Frankfurt: 6 Minuten

Augsburg: 16 Minuten

Zuschauer: 6.600

Schiedsrichter: Martin Reichert

(Frank Meinhardt – Foto by City-Press)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!