Sie können es noch

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im

Rahmen der 150-Jahr-Feier des Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung

fand im Straubinger Pulverturm ein "Benefiz Alltime Oldstar

Game" zwischen Straubing und Deggendorf statt. Der Reinerlös

der Veranstaltung kam dem Verein "Freude durch Helfen"

zugute.

Der

Einlauf aller Spieler wurde regelrecht zelebriert. Besonders viel

Beifall erhielt Straubings Trainergespannt Olle Öst, DEL

Aufstiegstrainer, und Georg Franz. Als dann "Olle Olle Olle Olle

Öööööst" von den Fans angestimmt wurde, wurden Erinnerungen

an die Aufstiegfeier in die DEL wach.

Die

besten Reden sind kurze Reden. Darum hielten sich Prof. Dr. Martin

Balle, Verleger, und Straubings 2. Bürgermeisterin Maria Stelzl

recht kurz und ließen lieber die Spieler ran.

Es

ging um nichts und alle hatten sichtlich Spaß, von Taktik kaum eine

Spur. Über die gesamten 60 Minuten gab es nur eine Richtung. Immer

Vollgas auf des Gegners Tor, zumindest so lange die Kräfte hielten.

Das die Brüder Laycock jahrelang zusammen spielten konnte man noch

immer sehen. Die schönste Aktion war wohl ein DEL tauglicher Pass

von Robin aus dem eigenen Drittel durch alle Deggendorfer hindurch

genau auf Schläger des an der blauen Line lauernden Bruders Bob.

Leider wurde dieser Zuckerpass nicht mit einem Tor belohnt.

Ein

"Feind" war auch schnell ausgemacht. DEL Torjäger Thomas

Greilinger wurde, wie bei jedem Auftritt in Straubing, bereits beim

einlaufen "herzlich" Empfangen. Mit seinen beiden Toren

machte er sich auch nicht beliebter.

Die

wesentlich jüngere Deggendorfer Mannschaft fuhr mit 8:11

(3:3/3:6/2:2) einen kaum gefährdeten Sieg ein. Straubing konnte das

erste und dritte Drittel zwar ausgeglichen gestalten, hatte aber im

Mittelabschnitt deutlich das nachsehen.

Es

war ein treffen von Freunden, nicht nur auf dem Eis sondern auch auf

den Rängen. Zwar wurden zwischendurch auch die alten Schmähgesänge

von beiden Fanlagern ausgepackt, diese wurde aber wohl eher aus

nostalgischen Gründen zum besten gegeben. Die ca. 3000 Zuschauer

jeden alters hatten an diesem Spiel sichtlich ihre Freude.

Einen

Schiedsrichter hätte das Spiel eigentlich nicht gebraucht, außer

zum Bully einwerfen. Dennoch wurde im 4-Mann-System gepfiffen.

Leider

musste kurzfristig der ein oder andere doch noch passen. Günter

Lupzig und John Sicinski wurden als verletzt gemeldet. Außerdem

mussten die Straubinger Fans auf Lehner, Metsch und Doctor, die

eigentlich alle spielen wollten, verzichten. Dennoch waren beide

Mannschaften hochkarätig besetzt. Unter den Zuschauer waren, unter

andern, Günter Lupzig, Christian Heitzer und Thomas Schambeck.

Letzterer war so angetan das er sich in der Drittelpause gleich nach

Einsatzmöglichkeiten in Straubings Altherrenmannschaft erkundigte.

Straubing:

Dadek, Merkle, Janka, Sipmeier, Kratochvil, R.Laycock, B.Laycock,

Doyle, Schweiger, Voll, Pfundtner, Penzkofer, Kößl, Vöst, Kirton,

A.Lupzig, Borberg, Trew, Dunham, Elfring, Czieslik, Knott,

Trainer

Olle Öst und Georg Franz

Deggendorf:

Helber, T. Pielmeier, Brenner, Hidmarch, Raddatz, Setters, M.

Pielmeier, Brandl, Eisenhut, Hirtreiter, Erhard, Zessack, Daffner,

Menauer, Kulzer, Schinköthe, Vogel, C. Gawlik, Greilinger, Fical,

Retzer, A. Gawlik

Trainer

Helmut Retzer und Peter Stern


Tore:

01. (0:1) Eisenhut; 09. (0:2) Gawlik C.; 11. (1:2) Penzkofer; 12.

(1:3) Kulzer; 13. (2:3) Elfring (UZ); 16. (3:3) Kößl; 24. (3:4)

Menauer; 28. (3:5) Brandl; 30. (3:6) Greilinger; 32. (3:7) Brenner;

35. (4:7) Vöst; 36. (5:7)

R.Laycock; 36. (5:8) Raddatz; 40.

(5:9) Fical; 40. (6:9) Trew; 45. (6:10) Greilinger; 48. (7:10) Setz;

52. (8:10) Sippmeier; 59. (8:11) Fical (EN)

Strafen:

Straubing 2 Deggendorf 2

Bericht

und Bild: Armin Holl-Wagner