SG NRW löst Hannover Scorpions als Sledge-Meister ab

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Irgendwann musste es passieren und in dieser Saison waren die warnenden Signale gleich zu Beginn des Ligabetriebes zu erkennen. Der mächtig ausgedünnte Kader des Sledge-Eishockeyteams der Hannover Scorpions brachte oft gerade noch die erforderliche Spielstärke aufs Eis. Beim gestrigen für die Scorpions letzten und entscheidenden Spiel der Saison fehlte zu allem Unglück noch Udo Segreff, der eine Sperre aus dem vorangegangenen Spiel absitzen durfte. So unterlagen die Niedersachsen der Spielvereinigung Nordrhein-Westfalen mit 0:2, die damit die Scorpions als Meister ablösten, die bislang alle Titel in dieser Sportart gewonnen hatten.

Ganze neun Minuten konnten die sieben Feldspieler der Hannoveraner dem Aufgebot von 14 Athleten der Spielgemeinschaft der beiden Vereine aus Wiehl und Kamen Paroli bieten, bis Sebastian Kessler Schlussmann Rolf Rabe zum 0:1 überwinden konnte. Im mittleren Spielabschnitt konnten sich die Scorpions sogar noch die meisten Spielanteile erkämpfen, fanden jedoch nicht den notwendigen Abschluss. Sowohl Thorsten Ellmer als auch Gerd Bleidorn scheiterten gleich mehrfach an Schlussmann Rüdiger Reidl. Ganz eng schien es noch einmal zu werden, als Reidl bereits überwunden auf dem Eis lag und Christoph Appelkamp die Chance hatte, die Scheibe hinter ihm ins Tor zu befördern. Doch auch diese Situation sollte nicht erfolgreich sein.

Vier Minuten vor dem Ende der Begegnung konnte Sebastian Kessler eine Überzahlsituation der Gäste nutzen um zum 0:2-Endstand für die Westdeutschen einzulochen.

„Wir sind froh, dass dieses unser letzter Auftritt im Eisstadion in der Wedemark war. Es ist uns in den vergangenen Jahren nicht gelungen, ausreichend Nachwuchs für unseren Sport aus der Region zu gewinnen und das lag nachweisbar an den schlechten Trainingsbedingungen, die wir in Mellendorf vorgefunden haben. Bereits jetzt haben wir Interessenten, die in unserem Team spielen wollen, weil wir ab August in der Eishalle von Lenny Soccio in Langenhagen unter optimalen Bedingungen trainieren und spielen werden. Der nächste Meistertitel gehört dann wieder den Scorpions“, ist sich Kapitän Gerd Bleidorn sicher.

Die verbleibenden Begegnungen zwischen den Dresden Cardinals und den Heidelberg Knights sind ohne Bedeutung für den Meistertitel. Damit heißt der Deutsche Meister im Sledge-Eishockey Spielvereinigung NRW.

Tabelle:

1. SG NRW 8 / 64:9 / 23

2. Hannover Scorpions 8 / 60:13 / 19

3. Dresden Cardinals 6 / 13:25 / 6

4. Bremen Pirates 8 / 24:30 / 6

5. Heidelberg Knights 6 / 4:88 / 0