Sebastian Stefaniszin: Zeit für den nächsten Schritt

Sebastian Stefaniszin - Foto: GEPA pictures/ Felix RoittnerSebastian Stefaniszin - Foto: GEPA pictures/ Felix Roittner
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die  Zeit in Deutschland hat er für sich noch nicht vollständig abgeschlossen. Er galt er eines der größten Talente, stand bei der U18 und U20 WM als Nationaltorhüter zwischen  den Pfosten. Trotzdem lief es in seiner Karriere nicht rund, es gelang ihm nicht, in der DEL den großen Durchbruch zu erzielen. Die Gründe dafür sind vielschichtig. „Zum einen muss man sich als deutscher Torwart das Vertrauen der Trainer härter erarbeiten“, meint Sebastian Stefaniszin. „Zumal der Druck, auch der, den man sich selber macht, immer größer wird, wenn man die Leistung nicht sofort auf den Punkt bringt.“ Zum anderen standen ihm oft seine eigenen Emotionen im Weg, Spielstrafen für impulsive und unüberlegte Aktionen taten ihr übriges.

NHL-Rookie-Camp war kontraproduktiv

Auch der NHL-Draft der Anaheim Ducks 2007 brachte ihn nicht weiter. Er blieb in Deutschland und hätte aber sofort wechseln müssen, um dort weiter ständig gesehen zu werden. Die Chance, sich in Übersee zu präsentieren, bot sich ihm noch einmal im Sommer 2009, als er an einem Rookie-Camp der Anaheim Ducks teilnahm. Diese Entscheidung erwies sich für Stefaniszin im nach hinein als eher kontraproduktiv, da er nach einer guten Vorbereitungsphase seinem damaligen Club Iserlohn Roosters zum Saisonstart nicht zur Verfügung stand und sich dann vermehrt auf der Bank wiederfand.

"Mein Ruf war nicht mehr so toll!"

Zwar war er in den letzten beiden Jahren mit einer Förderlizenz für die Landshut Cannibals ausgestattet, aber auch hier kam er nicht so recht zum Zug, da Sebastian Vogl im Tor der Niederbayern mit guten Leistungen überzeugte und es keinen Grund gab, ihn auszuwechseln. Ein Teufelskreis, denn gerade als Torhüter braucht man konstante Spielpraxis, um auch konstante Leistungen zu bringen. Sebastian Stefaniszin ist selbstkritisch genug, um mit der Feststellung: „Mein Ruf war auch nicht mehr so toll!“ auch den richtigen Zeitpunkt für einen größeren Wechsel zu finden.

Neue Chance in Österreich

 Sein Agent knüpfte den Kontakt nach Wien, erste Gespräche mit Capitals-Trainer Tommy Samuelsson ließen sich gut an. Dass Stefaniszin durch seinen österreichischen Pass keine Kontingentstelle belegte, machte die Sache leichter. Der erste Eindruck von seiner neuen Mannschaft war durchweg positiv, alles ist sehr professionell, die Trainingsintensität ist hoch, sein neuer Trainer arbeitet gut und viel mit jungen Spielern. Mit Reinhard Divis hat er einen der stärksten Torhüter der EBEL an seiner Seite, der auch schon mehrmals den österreichischen Meistertitel holte. Sebastian Stefaniszin wird sich also vorerst weiterhin mit der Rolle des Backups begnügen müssen. „Ich weiß nicht, wie der Trainer plant“, gibt er sich vorsichtig optimistisch. „Aber ich habe mir die Statistiken der Liga angeschaut, alle Backups haben letzte Saison mindestens zehn Spiele gemacht.“  

Dabei will er trotzdem vermeiden, seine Erwartungen, auch die an sich selbst, zu hoch zu schrauben. So wird Sebastian Stefaniszin hart arbeiten und sich im Training anbieten, damit er bereit ist, wenn er seine Chance bekommt. Er vertraut darauf, dass Trainer und Manager seine Einsatzzeiten planen und er sich auf das konzentrieren kann, was er beeinflussen und kontrollieren kann.

 Zehn Tage Vorbereitungszeit hatte seine neue Mannschaft, bis sie sich zum ersten Mal bei der European Trophy bewähren musste. Zu wenig Zeit, um schon das komplette Spielsystem zu beherrschen und reibungslos zu harmonieren, aber genug Zeit, um zu zeigen, was für ein Potential in der Mannschaft steckt. Im letzten Jahr erreichten die Vienna Capitals das Play-off-Halbfinale. „Vielleicht ist es Zeit für den nächsten Schritt, also in Richtung Finale“, sagt Stefaniszin. „der Trainer hat jedenfalls die Devise ausgegeben, dass wir das letzte der Play-off-Spiele gewinnen müssen.“  Seinen nächsten Schritt jedoch ist er schon gegangen und es ist ihm zu wünschen, dass es ein Schritt nach vorn war.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...