Sebastian Jones zurück an den Seilersee

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Iserlohn Roosters haben ihre Defensivabteilung entgegen ursprünglicher Planungen doch noch

einmal verstärkt. Nach Kirk Furey wechselt auch Verteidiger Sebastian Jones von den Kassel

Huskies an den Iserlohner Seilersee. Das Iserlohner Eigengewächs unterzeichnete einen

Jahresvertrag. "Die Option war zu gut, um sie verstreichen zu lassen", wird Manager Karsten Mende

in der heutigen Pressemitteilung zitiert. Mende freut sich, einen gebürtigen Iserlohner ins Team

einbauen zu können. Mit der Verpflichtung von Sebastian Jones glauben die Roosters, eine größere

Tiefe im Kader zu erreichen. Zunächst soll der 23-jährige gebürtige Iserlohner als siebter Defender in

die Saison starten. Insgeheim aber erhoffen sich die Sauerländer mehr von ihrem neuen Mann.

"Sebastian ist ohne Zweifel in der Lage, um einen Platz unter den ersten Sechs zu kämpfen", so

Cheftrainer Doug Mason. Jones, dessen Vater seit vielen Jahren als Betreuer bei den Roosters

arbeitet, wird auf jeden Fall am Seilersee seine Chance bekommen. Damit geht dessen Karriere dort

weiter, wo sie begann. Denn in zwei Spielzeiten durfte Jones bereits Erfahrungen im Seniorenteam

des damaligen Iserlohner EC sammeln, bevor er sich entschied, zu den Kassel Huskies zu wechseln.

"Ich bin sehr froh, mit den Roosters einen Verein gefunden zu haben, bei dem junge Talente stets

eine Chance bekommen", so der Neu-Alt-Rooster. Er selbst hat den Abstieg mit den Kassel Huskies

noch nicht vollkommen verdaut und leidet insbesondere mit den Fans der Hessen. "Genauso wie

in meiner Iserlohner Heimat lieben die Huskie-Fans den Eishockeysport. Diese Ungewissheit hätte

ich ihnen gern erspart. Ich werde meine Zeit in Kassel niemals vergessen.”