Scorpions zittern sich zum Sieg - 4:3 n.P. gegen Frankfurt

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hannover Scorpions haben beim Angriff auf die

Tabellenspitze wieder einen Erfolg verbucht. Die Niedersachsen schlugen die

Frankfurt Lions mit 4:3 (3:0, 0:1, 0:2, 1:0) nach Penaltyschießen, verspielten

dabei allerdings fast noch eine komfortable Führung. Vor dem Gastspiel am

Sonntag bei Spitzenreiter ERC Ingolstadt beträgt der Rückstand der Scorpions

als Tabellenzweiter nur noch fünf Zähler.

Zu Beginn der Partie neutralisierten sich beide Mannschaften über weite

Strecken. Die Gastgeber erspielten sich mit zunehmender Spieldauer die besseren

Torgelegenheiten. Folgerichtig nutzte Jeff Finley eine Überzahl (Dwayne Norris

musste auf die Strafbank) zur verdienten Führung (12.). In der 16. Minute erhöhte

Jason Cipolla auf 2:0. Die Gäste ließen sich in dieser Phase zu sehr in die

eigene Hälfte drängen. Nachdem Dan Lambert sogar noch den dritten Treffer

markierte (20.), hofften die 6517 Zuschauer in der TUI Arena auf einen lange

ersehnten Sieg, nachdem das Team von Trainer Kevin Gaudet zuletzt teilweise

deutlich führte und trotzdem noch verlor.

Diese Befürchtungen bestätigten sich wieder einmal im Mittelabschnitt.

Frankfurt kam immer besser in die Partie und verkürzte in der 37. Minute durch

Francois Bouchard auf 3:1. Ansonsten fielen die Gäste eher durch unrühmliche

Szenen und viele Strafzeiten auf. Die Lions kassierten alleine im zweiten

Drittel 55 Strafminuten, die Profi-Schiedsrichter Rick Looker gnadenlos und

zurecht aussprach. Chad Bassen musste nach einem Check von hinten eine 5 plus 20

Minuten Strafe hinnehmen (23.), Martin Reichel (36., Check gegen Kopf und

Nacken) und Markus Jocher (39., Disziplinarstrafe) kassierten jeweils zehn

Minuten. Spielerisch riss bei Hannover dadurch der Faden endgültig.

Im Schlussdrittel dominierten die Lions den Gastgeber nach Belieben. 18 zu 1

Torschüsse belegten diesen Eindruck. So überraschte es nicht, dass Frankfurt

durch Jason Young (56.) und den überragenden Patrick Lebeau (60.) noch zum

Ausgleich kam. Hannover schaffte es wieder nicht, einen klaren Vorsprung über

die Zeit zu retten und den Sieg in der regulären Spielzeit einzufahren. Das

Penaltyschießen musste deshalb über Sieg und Niederlage entscheiden. Hier avancierte

Scorpions-Goalie Trevor Kidd mit drei gehaltenen Schüssen zum Matchwinner. Für

die Hausherren waren Guolla, Dolak und Hock erfolgreich. (Manuel Holscher)

Tore:

1:0 (12.) Finley (Morczinietz/Dolak)

2:0 (16.) Cipolla (Dolak/Morczinietz)

3:0 (20.) Lambert (Guolla/Warriner)


3:1 (37.) Bouchard (Lebeau/Corso)


3:2 (56.) Young (Lebeau/Norris)


3 :3 (60.) Lebeau (Corso/Gosselin)

4:3 (Penalty) Dolak.

Strafen: Hannover 16 – Frankfurt 23 plus 20 Bassen plus 10 Reichel plus

10 Jocher

Hauptschiedsrichter: Rick Looker

Zuschauer: 6517

Spieler des EHC Red Bull München bestritt sein 900. DEL-Spiel
Eder-Brüder glänzen beim Jubiläum von Yannic Seidenberg

​Er ist längst zu einer Koryphäe im deutschen Eishockey geworden und steht seinem Bruder schon lange in nichts mehr nach. Er ist ein Allrounder, ein Routinier und ei...

Hockeyweb zeigt die besten Szenen des vergangenen Wochenendes
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Paraden. Tolle Pässe. Tolle Tore. Wir wünschen viel Spaß. ...

Krefeld dreht in Nürnberg das Spiel, EHC Red Bull München besiegt Düsseldorf
Adler Mannheim im Höhenflug

DEG kassiert nach sieben Siegen am Stück die vierte Pleite in Folge. ...

Besser gespielt und doch verloren
Augsburger Panther entführen Sieg aus Straubing

Die Straubing Tigers spielen 60 Minuten Eishockey, zeigen Charakter, geben nie auf und verlieren am Ende doch mit 2:4 (0:2, 0:0, 2:2) gegen die Augsburger Panther. D...

Torhüter Patrick Klein und Kevin Poulin im Mittelpunkt
Starke Leistung der Krefeld Pinguine trotz Niederlage gegen Berlin

​Die Krefeld Pinguine unterlagen den Eisbären Berlin am Freitagabend mit 1:3 (1:1, 0:1, 0:1). Von den letzten fünf Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten, die al...

Center löste bei den Eisbären Berlin seinen Vertrag auf
Perfekt: Jason Jaspers zu den Grizzlys Wolfsburg!

Der Mittelstürmer erhält bei den Niedersachsen einen Vertrag bis Saisonende. ...

Kapitän Michael Wolf , Mads Christensen und Trevor Parkes fallen lange aus
EHC Red Bull München: Verletzungs-Schock!

Mehrere Monate Pause: Meister muss auf wichtige Leistungsträger verzichten. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!