Scorpions: Weiterhin Kontakt zum sechsten Platz

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit

dem nicht unbedingt erwarteten 3:2 über die Mannheimer Adler, behielten die

Hannover Scorpions Kontakt zur direkten Play-Off-Qualifikation.

Die

Gastgaber fingen da an wo sie am letzten Mittwoch gegen Frankfurt aufgehört

hatten. Sie unterstrichen ihren Aufwärtstrend, und vollbrachten das Kunststück,

nach den Lions, am gestrigen Abend die zweite bereits für die Endrunde

qualifizierte Mannschaft in die Knie zu zwingen. Tino Boos gab in der ersten

Minute das Starsignal für seine Scorpions, die  mit Eric Nickulas auf nur noch einen Spieler

verzichten mussten. Bis zur 19. Minute mussten die über 7000 Fans an der

Expo-Plaza warten, ehe sie zum ersten Mal jubeln durften. Adam Michell erzielte

nach einem Konter in Unterzahl die Führung für die Niedersachsen.

Im

zweiten Durchgang boten beide Teams den Zuschauern ein Offensivspektakel, in

dem die Badener das glücklichere Händchen hatten. Tomas Martinec traf nach 28

Minuten zum Ausgleich. Spielte sich der etatmäßige Scorpions-Verteidiger Rainer

Köttsdorfer - nach seiner Versetzung in den Sturm und seinem Treffer gegen

Frankfurt - in die Herzen der Fans, so darf er nach der gestrigen Partie endgültig

Kultstatus haben. Mit zwei Treffern innerhalb von nur sechs Minuten, schraubte „der

Hüne“ das Resultat auf 3:1. Beim 2:1 spitzelte der den Puck am herauseilenden Adler-Gaolie

Adam Hauser vorbei in das verwaiste Gehäuse, beim dritten Tor seiner Mannschaft

stand er nach feiner Vorarbeit von Hlinka und Blank goldrichtig vor dem Tor.

Mehr als das 3:2 durch Jeff Shantz (54.) gelang den Adlern in dieser Partie

nicht mehr, so das die Feierlichkeiten in der TUI-Arena nach der Partie kein

Ende nehmen wollten.

Statistik: 1:0 (18:51)

Mitchell (Boos, Robitaille) 4-5; 1:1 (27:54) Martinec (Corbet, Hackert) 4-3; 2:1

(42:49) Köttsdorfer; 3:1 (48:46) Köttsdorfer (Hlinka, Blank); 3:2 (53:29)

Shantz (Girad, Forbes) 5-4
Strafen:

Hannover 24 – Mannheim 22
Schiedsrichter:

Schimm
Zuschauer:

7272