Scorpions vor Einzug ins Halbfinale

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach

dramatischen 60 Minuten, und einer furiosen Aufholjagd, gewannen am heutigen

Nachmittag die Hannover Scorpions mit 4:3 gegen die Grizzly Adams aus

Wolfsburg

Das Spiel: Die

Ausgangslage war vor dem Spiel klar. Wer heute Nachmittag gewinnt, hat den

Vorteil eines Matchballes im nächsten Spiel. Bei den Scorpions fehlte Thomas

Dolak, dafür rückte Adam Mitchell wieder in den Kader. Die Gäste agierten

gegenüber Freitag unverändert. Mit Druck gestalteten die Gastgeber die

Anfangsphase, könnten aber die sich bietenden Gelegenheiten nicht nutzen. Auch

eine fünfminütige Überzahl – nach umstrittener Matchstrafe gegen Ken Magowan(5.)

- brachte keinen Erfolg für die Zach-Mannen. Im Gegenteil. Die Grizzlys wehrten

sich mit Mann und Maus gegen den drohenden Rückstand, und kamen nach Ablauf der

Strafe selber zum Torerfolg. In eigener Überzahl traf Arvids Rekis mit einem

Schlagschuss zur Führung. Von da an war der Wurm drin im Spiel der

Hannoveraner. Zwar kam Eric Schneider in der 15. Minute zu einer guten Chance,

scheiterte aber wie seine Teamkollegen zuvor am heute wieder überragenden

Jonas. Die Wolfsburger ihrerseits nutzten auch die zweite Powerplaysituation.

Sebastian Furchner mit einem fulminanten Schlagschuss von der blauen Linie

erzielte das 2:0 aus Sicht seiner Mannschaft. ­

Zerfahren

war über weite Strecken der Mittelabschnitt, der Rückstand zeigte Wirkung bei

den Skorpionen. Zwar kamen sie zu guten Gelegenheiten zum Anschluss, doch

scheiterten Oscar Ackeström (25.), Niki Mondt (27.), sowie Martin Hlinka in der

32. Minute, als der Slowake von der Strafbank den Treffer verpasste. Die

Wolfsburger ihrerseits zeigten sich abwartend, kamen aber immer wieder

gefährlich vor das Tor von Dimitri Pätzold. Nach einer Matchstrafe gegen Klaus

Kathan, nach einem Zweikampf mit Petr Macholda, kam auch die Kulisse zurück. Sie

trieben ihre Mannschaft nach vorne, mit Erfolg. Mitchell erzielte nach 39

Minuten, nach feiner Vorarbeit von Tore Vikingstad und Schneider, den 1:2

Anschlusstreffer. 

Trotz

des Anschlusstreffers kurz vor der Pause, folgte im letzten Drittel zunächst

der nächste Nackenschlag für die Landeshauptstädter. Kai Hospelt (43.) traf trocken

zum 1:3. Der dritte Gegentreffer beeindruckte die Hausherren wenig. Keine zwei

Minute später traf Ackeström im Nachschuss zum 2:3, und als nach 48 Minuten in

Unterzahl Niki Mondt den Ausgleich markierte, glich die Arena an der Expo-Plaza

einem Tollhaus. Es spielte nur noch eine Mannschaft. Die Scorpions kannten nur

noch eine Richtung, und der Dauerdruck wurde belohnt. Der gebürtige

Hannoveraner Andy Reiss bescherte seiner Mannschaft mit dem 4:3 fünf Minuten vor

dem Ende den dritten Sieg in dieser Viertelfinalserie.

­

Stimmen: Hans Zach

(Hannover): „Es ist verrückt, das ausgerechnet die beiden Matchstrafen die

jeweilige Mannschaft aufgebaut hat. Wir haben nach dem 1:3 unglaublichen

Charakter gezeigt. Ich wusste, dass die Mannschaft diesen Charakter hat. Wir

haben am Ende den nötigen Druck aufbauen können.“

Toni

Krinner (Wolfsburg): „Hannover ist mit dem Druck hervorragend umgegangen, und

haben bei dem Rückstand Geduld bewiesen.  Wir haben mit dem dezimierten Kader

hervorragend gekämpft. Der Druck ist nun bei uns, und wir werden versuchen am

Dienstag die Nerven zu bewahren.“

Statistik: 0:1 (11:03)

Rekis (Alavaara, Furchner) 5-4; 0:2 (18:29) Furchner (Alavaara, Ulmer) 5-4; 1:2

(38:54) Mitchell (Schneider, Vikingstad) 6-5; 1:3 (42:57) Hospelt; 2:3 (44:47)

Ackeström (Blank, Festerling); 3:3 (47:51) Mondt (Boos, S. Goc) 4-5; 4:3

(54:36) Reiss (Schneider, Vikingstad)

Strafminuten:

Hannover 12 + Matchstrafe für Kathan – Wolfsburg 10 + Matchstrafe für Magowan

Schiedsrichter:

Klau, Piechaczek

Zuschauer:

4651

Jens

Wilke - Fotos MendaxPress


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
662 Spiele für die Grizzlys
Urgestein Armin Wurm bleibt weiteres Jahr in Wolfsburg

​662 Spiele in der DEL – allesamt für die Grizzlys Wolfsburg. Nun steht fest: Es kommen noch einige hinzu. Grizzlys-Urgestein Armin Wurm (33) hat seinen Vertrag um e...

6:2-Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers
Düsseldorfer EG rückt auf Rang vier vor

​Die Düsseldorfer EG bleibt durch einen 6:2 (2:0, 1:2, 3:0)-Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers weiterhin auf Erfolgskurs in der Deutschen Eishockey-Liga....

Die DEL am Sonntag
Löwen Frankfurt setzen zu spektakulärer Aufholjagd an

​Am 50. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga konnten die Frankfurter Löwen wichtige Punkte im Kampf um ein Playoff-Ticket einfahren. Dabei bewiesen sie ihre Comebac...

2:1-Sieg in Iserlohn
Düsseldorfer EG bleibt auf direktem Play-off-Kurs

​Ausverkaufte Balver Zinn Arena mit 4.967 Fans, Kampf um die Play-off-Plätze der DEL, viertes Westduell und zwei hochmotivierte Mannschaften. Am Ende stand ein für d...

Die DEL am Freitag
DEL: Rennen um Play-off-Plätze wird instensiver

​Im direkten Duell gegen einen Konkurrenten im Kampf um die direkte Play-off-Qualifikation in der Deutschen Eishockey-Liga feierten die Grizzlys Wolfsburg einen wich...

Goalie kommt vom AHL-Team der Seattle Kraken
Löwen Frankfurt sichern sich auf der Torhüterposition für den Saison-Endspurt ab

Der 25-jährige Callum Booth bringt viel Minor League-Erfarhrung mit in die Mainmetropole....

Vertrag bis 2025
Daniel Pietta verlängert beim ERC Ingolstadt

Mit bislang 720 Scorerpunkten ist der 36-Jährige viertbester Scorer der Liga-Geschichte. ...

Düsseldorfer EG ergattert volle Punktzahl
EHC Red Bull München kassiert dritte Niederlage in Folge

​Familientag in München, dazu das Bruder-Duell auf dem Eis (Andreas Eder, EHC und Tobias Eder, DEG) und Autogrammstunde sowie Eisfußball nach dem Spiel. Das Rahmenpr...

Die DEL am Sonntag
Iserlohn Roosters schießen Meister Eisbären Berlin aus dem Playoff-Rennen

​Mit einem Punktequotienten von 1,24 wird es sicherlich sehr schwierig, in die Playoffs zu kommen. Nach der 1:4-Niederlage im Schlüsselspiel gegen die Iserlohn Roost...

DEL Hauptrunde

Sonntag 12.02.2023
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Straubing Tigers Straubing
- : -
Adler Mannheim Mannheim
EHC Red Bull München München
- : -
Kölner Haie Köln
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Dienstag 14.02.2023
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Kölner Haie Köln
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
EHC Red Bull München München
Beste Wettquoten für die DEL
Aktuelle DEL Wetten & Wettanbieter