Scorpions: Verteidiger als Game-Winner

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach

durchwachsenen 60 Minuten gewannen die Hannover Scorpions, dank der Tore der

zweiten Verteidigungsreihe um Sascha Goc und Andy Reiß, mit 2:1 gegen die

Panther aus Ingolstadt.

Das Spiel: Die 4174

Zuschauer in der TUI-Arena sahen einen ersten Durchgang, in dem die Gastgeber

leichte Vorteile hatten. Sascha Goc scheiterte nach drei Minuten am Pfosten,

Chris Herperger nur zwei Minuten später bei einem Break in Unterzahl. Es waren

gleich zu Beginn die wenigen Höhepunkte in einem Drittel, welches teils

ansehnliche Angriffe bot, auf der anderen Seite Aktionen zum Haare raufen

zeigte. Jakub Ficinec hatte nach sechs Minuten die Führung für die Gäste auf

dem Schläger, verzog aber beim Konter der Panther. Nach 16 Minuten die

verdiente Führung für die Niedersachsen. Bei numerischer Überlegenheit hielten

die Scorpions den Puck im gegnerischen Drittel, Tore Vikingstad passte zu Goc,

der beim Abschluss Jimmy Waite im Ingolstädter Tor alt aussehen ließ.   

Nach

der ersten Drittelpause kamen die Bayern mit mehr Druck aus der Kabine, konnten

aber die gut in der Defensive stehenden Hannoveraner nicht erfolgsbringend

überwinden. Sie hatten sogar zum Ende des Mittelabschnitts Glück keinen

weiteren Treffer kassiert zu haben. In der 36. Minute gab es bei 5-5 Powerplayähnliche

Situationen vor dem Gäste-Tor, jedoch ohne Erfolg für die Hausherren. Wie auch

Sekunden vor der Sirene, als Adam Mitchell einen Konter kläglich vollendete.

 

Nach

41 Minuten durften die Gäste jubeln. Sie profitierten in Unterzahl von einem

dicken Patzer der Scorpions Verteidigung, Matt Keith markierte den Ausgleich,

als Alex Jung im Scorpions-Tor den Puck passieren ließ. Das Spiel nun offen,

beide Teams bemüht die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Zehn Minuten vor

dem Ende bewahrte Waite sein Team vor einem neuerlichen Rückstand, als er

innerhalb von wenigen Sekunden dreimal sensationelle Paraden zeigte. Dennoch

sah er eine Minute später beim entscheidenden Treffer unglücklich aus. Andy

Reiß traf aus spitzem Winkel ins kurze Eck. Mit Glück und Geschick überstanden

die Mannen von Hans Zach die letzten Minuten mit dem Ansturm ihrer Gäste, und

durften sich nach der Sirene über die am Ende verdienten drei Punkte freuen.­

­­

Stimmen: Hans Zach

(Hannover): „Im ersten Drittel haben beide Mannschaft wenig Chancen zugelassen.

Besser ins Spiel kamen wir im zweiten Durchgang, hatten mehr Spielanteile. Am

Ende hatte Ingolstadt Chancen zum Ausgleich, aber das Glück und Können haben

uns den Sieg gerettet.“

Benoit

Laporte (Ingolstadt): „Das Powerplay der Scorpions war heute heißer. Die

Qualität des Spiels war heute mager, auch war die Leistung meiner Mannschaft

nicht in Ordnung. Wir haben viel Arbeit vor uns.“

Statistik: 1:0 (15:13) S.

Goc (Vikingstad, Reiß) 5-4; 1:1 (40:59) Keith 4-5; 2:1 (50:22) Reiß (Kathan,

Vikingstad) 5-4

Strafminuten:

Hannover 12 – Ingolstadt 16

Schiedsrichter:

Aumüller (Planegg)

Zuschauer:

4174

Jens

Wilke

Fotos by Mendax-Press

Jetzt die Hockeyweb-App laden!