Scorpions verlieren trotz 3:1-Führung gegen Mannheim

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Den Hannover Scorpions klebt in der Deutschen

Eishockey-Liga (DEL) momentan das Pech an den Schlittschuhen. Nachdem die

Niedersachsen schon gegen die Hamburg Freezers eine aussichtsreiche Führung aus

den Händen gaben, verloren sie auch das Heimspiel gegen den direkten

Konkurrenten Adler Mannheim mit 3:4 (3:1, 0:1, 0:2). Für Hannover bedeutet

diese Niederlage ein weiterer Rückschlag im Kampf um den ersten Tabellenplatz,

den der ERC Ingolstadt momentan sicher hat.

Die Scorpions begannen hochkonzentriert und schockten die Gäste bereits in der

zweiten Minute, als Patrik Augusta zur Führung einnetzte. Kurz darauf versuchte

Mannheims Coach Stéphane Richer durch eine Auszeit sein Team wieder zu ordnen.

Die Anweisungen des Trainers schienen die Spieler überhört zu haben, da Steve

Goulla in der sechsten Minute auf 2:0 erhöhte. Diesen Rückstand mussten die

Adler erstmal verdauen. In den folgenden Minuten fanden die Gäste langsam

besser in die Partie. Verdientermaßen verkürzte Sturm-Talent Marcus Kink auf

2:1 (13.). Die Freude über den Treffer hielt aber nur fünf Minuten, da die

Scorpions während einer Überzahl (Steve Kelly musste auf die Strafbank) zum

dritten Mal zuschlugen. Als Torschütze durfte sich wiederum der überragende

Goulla feiern lassen.

Der Mittelabschnitt verlief ruhiger. Hannover hatte zwar ein spielerisches Übergewicht

(14 zu 9 Torschüsse), etwas Zählbares brachte die Truppe von Trainer Kevin

Gaudet aber nicht zustande. Mannheim dagegen lauerte clever auf die sich ihnen

bietenden Chancen. Mit Erfolg: Während Hannover in Unterzahl agierte (Todd

Warriner musste zwei Minuten zuschauen) nutzte René Corbet die Gelegenheit und

traf zum zweiten Mal für die Gäste. Das Spiel drohte den Hausherren wie schon

gegen Hamburg aus den Händen zu gleiten.

Dieser Eindruck bestätigte sich auch im Schlussdrittel. Diszipliniert und

eiskalt konterten die Mannheimer Hannover aus. Dem Ausgleich von Corbet (45.)

ließ Peter Ratchuk, während einer Überzahl (Augusta musste auf die Strafbank)

in der 54. Minute die erste Adler-Führung folgen. Die Scorpions antworteten mit

wütenden Angriffen, trugen diese allerdings zu unruhig vor. Selbst das

Rausnehmen von Goalie Trevor Kidd änderte nichts mehr an der unglücklichen und

ärgerlichen Niederlage Hannovers. (Manuel Holscher)

Tore:


1:0 (2.) Augusta/Burym, 2:0 (6.) Goulla/Hock/Heins, 2:1 (13.) Kink, 3:1

(18.) Goulla/Lambert/Hock, 3:2 (27.) Corbet/Dykhuis, 3:3 (45.) Corbet/Shantz,

3:4 (54.) Ratchuck.

Strafen: Hannover 14 plus 10 Finley – Mannheim 12 plus 10 Carter


Hauptschiedsrichter: Roland Aumüller

Straubings Olympia-Held bleibt ‚dahoam‘
Marcel Brandt verlängert vorzeitig bis 2025/26 bei den Tigers

​Verteidiger Marcel Brandt bleibt den Straubing Tigers weitere vier Jahre erhalten. Schon in der Saison 2012/13 lief der Nationalspieler erstmals für den niederbayer...

Forderung nach Zuschauerzulassung
NRW-Clubs richten Offenen Brief an Ministerpräsident Wüst

​In einem an Ministerpräsident Hendrik Wüst und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gerichteten Offenen Brief fordern die vier DEL-Clubs aus NRW, die Kölner Haie,...

Youngster hat sich gut entwickelt
Krefeld Pinguine verlängern mit Philipp Mass

​Verteidiger Philipp Mass bleibt zwei weitere Jahre bei den Krefeld Pinguinen. Der 21-Jährige war in der vergangenen Saison von den RB Hockey Juniors aus der Alps Ho...

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

DEL Hauptrunde

Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
1 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Samstag 29.01.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Sonntag 30.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Sonntag 13.02.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Mittwoch 16.02.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Freitag 18.02.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim