Scorpions: Ungefährdeter 5:1 Erfolg über Duisburg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der

komplette Fehlstart wurde vermieden. Gegen harmlose Füchse aus Duisburg

erledigten die Hannover Scorpions ihre Pflichtaufgabe, und holten mit dem 5:1

Sieg den ersten „Dreier“ der Saison 08/09.

Das Spiel: Gewillt die

Pleite von Iserlohn vergessen zu machen, starteten die Hausherren engagiert in

die Partie. Bereits nach 20 Sekunden hatte Chris Herperger alleinstehend vor

dem Tor die Führung auf der Kelle. Die Gäste von der Wedau konnten sich selten

mit gefährlichen Offensivaktionen in Szene setzen, hatten aber in der 5. Minute

Pech, als Ex-Scorpion Michail Kozhevnikov mit einem Pfostenschuss scheiterte.

Dies musste Andy Reiß´ Ehrgeiz geweckt haben. Einen unwiderstehlichen Sololauf

vollendete der gebürtige Hannoveraner nach sieben Minuten mit Schuss unters

Tordach zur mehr als verdienten 1:0 Führung für seine Mannschaft. Teamkollege

Thomas Holzmann scheiterte in der 15. Minute aus aussichtsreicher Position am

Pfosten, ehe es Niki Mondt Sekunden vor dem Pausentee besser machte.

Blitzschnell reagierte er, als Füchse-Torwart Ilpo Kauhanen einen

Handgelenksschuss von Herperger nur abprallen ließ.  

Schmalkost,

mit wenigen Highlights, bot der Mittelabschnitt. Einen davon bot Reiß in der

25. Minute, als er einen Fehler hinter dem eigenen Tor ausbügelte, einen Konter

einleitete, den Sascha Goc nach einem erneuten Abpraller Kauhanens zum dritten

Treffer für die Gastgeber verwertete. Danach schaltete das Zach-Team einen Gang

zurück, überließ den Füchsen das Feld. Zwar hatte Holzmann (31.) die Chance zum

4:0, doch die Gäste kamen zurück. In einer Drangphase nach einer Überzahlsituation

war es Justin Cox (34.), der goldrichtig am kurzen Pfosten stand, und nach einem

Alexandrov-Pass den 1:3 Pausenstand aus Sicht der Ruhrstädter markierte.

Im

Schlussdrittel zogen die Hausherren die Zügel wieder an, und brauchten knapp

fünfeinhalb Minuten um die Partie endgültig zu entscheiden. Nachdem Matt

Dzieduszycki im Powerplay noch mit einem Lattentreffer scheiterte, traf nur

Sekunden später Sascha Goc zum vorentscheidenden 4:1. Die Scorpions mussten nun

nicht mehr viel tun, die Füchse konnten nicht mehr viel tun. So plätscherte die

Begegnung dahin, bis in Unterzahl Thomas Dolak (54.) Dzieduszycki bediente, der

im Break - noch gestört von Jean-Luc Grand-Pierre - den Puck zum fünften Mal im

Duisburger Gehäuse unterbrachte.

Stimmen: Hans Zach

(Hannover): „Im ersten Drittel hat die Mannschaft es sehr gut gemacht, hat sicher

aus der Abwehr heraus gespielt. Wir waren im zweiten Drittel zu leichtsinnig,

während wir im letzten Drittel wieder gradlinig gespielt haben.“

Karel

Lang (Duisburg): „Es war ein verdienter Sieg für Hannover. Wir haben uns im

ersten Drittel mit den Strafen zu sehr unter Druck gesetzt. Fehler wie im

letzten Drittel dürfen nicht passieren.“

Statistik: 1:0 (6:20)

Reiß; 2:0 (19:36) Mondt (Herperger); 3:0 (24:16) S. Goc (Festerling,

Herperger); 3:1 (33:23) Cox (Schenkel, Alexandrov); 4:1 (45:38) S. Goc (Dolak,

Dzieduszycki) 5-4; 5:1 (53:58) Dzieduszycki (Dolak) 4-5

Strafminuten:

Hannover 8 – Duisburg 14

Schiedsrichter:

Jablukov (Berlin)

Zuschauer:

4141

Jens

Wilke - Foto by City-Press: Sascha Goc