Scorpions sind zurück

Foto: Thorsten Schrader - mendaxpress.deFoto: Thorsten Schrader - mendaxpress.de
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war ein anderes Gesicht, das die Gastgeber ihren Anhängern zeigten. Sehr sicher agierend, mit besserem Kombinationsspiel als in den Wochen zuvor, und wohl auch beflügelt durch den frühen Führungstreffer durch Goc nach 88 Sekunden, zeigten sich die Scorpions von der Krise der letzen Wochen wie befreit. Die Leidenschaft war bis auf die Ränge spürbar, und auch von Nöten, denn die Gäste aus Hamburg hatten zwar die größeren Spielanteile, machten immer wieder Druck in Richtung Scorpions-Tor, scheiterten jedoch bei ihren Bemühungen immer wieder an der starken und kompakt stehenden Defensive der Hausherren, oder an Neuzugang Moss im Scorpions-Gehäuse. Bassen (10., 20.) und Holzmann (15.) hatten in den ersten 20 Minuten dabei die dicksten Chancen für ihre Mannschaft, den Ausgleich zu markieren.

Das gleiche Bild im Mittelabschnitt. Die Scorpions weiterhin mit kontrollierter Offensive, überließen weitestgehend den Hansestädtern das Feld, ohne jedoch die Kontrolle über das Spielgeschehen zu verlieren. So ließen Festerling (26.) und Trygg (30.) erneut gute Gäste-Gelegenheiten liegen, was sich aus ihrer Sicht rächen sollte. Nach 31 Minuten jubelten erneut die Fans der Niedersachsen, als Goc bei doppelter Überzahl den Puck in den Winkel drosch. Der Führung nicht genug legte der Meister nach. Dzieduszycki ließ sich mutterseelenallein die Gelegenheit nicht nehmen, in der 35. Minute zum 3:0 einzulochen.

Dem Schlussdrittel merkte man an, das die Partie entschieden war. Die Scorpions weiterhin in Lauerposition, die Freezers nicht mehr in der Lage den Bock umzustoßen. So hatten sie Glück als Vikingstad in der 46. Minute nur die Latte traf, waren drei Minuten später machtlos als Maki zum 4:0 verwertete. Der Torhunger war aber bei den Hannoveranern noch nicht gestillt. Dolak (51.) erzielte Treffer Nummer fünf, als er einen Fehler von Freezers-Keeper Taylor nutzen konnte. Es war der Schlusspunkt in einer Partie, die mit fünf Toren Unterschied zu hoch ausfiel, aber nicht unverdient für die Hannover Scorpions war.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!