Scorpions siegen in Frankfurt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem turbulenten Spiel eröffneten die Lions

nach sieben Minuten den Toreigen. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff war

es Tobias Wörle, der die Hessen in Führung schoss. Die Hannover Scorpions

antworteten in Überzahl durch Brimanis zum Ausgleich (10.). Keine zwei Minuten

später fiel der erneute Führungstreffer für die Lions. Dabei ließ Jung im Tor

der Scorpions einen harmlosen Schuss von Heerema aus der Halbdistanz passieren.

Binnen einer Minute drehten die Gäste das Spiel zu ihren Gunsten. Zunächst

schoss Dolak das 2:2, ehe der starke Dzieduszycki sein Team in Unterzahl

erstmals in Front brachte.

 

Diesen ein Tore Rückstand konnten die Lions zu

Beginn des Mitteldrittels durch Layne Ulmer egalisieren. Der Stadionsprecher

hatte den Ausgleich noch nicht zu Ende durchgesagt, da hatten die Gäste zum

nächsten Mal getroffen. Adam Mitchell hieß der Torschütze, der damit im 5.Spiel

für Hannover bereits den sieben Scorerpunkt markierte. Die Lions nun für ein

paar Minuten sichtbar von der Rolle. Diese Verunsicherung nutzten die Gäste zu

zwei weiteren Treffern innerhalb von 23 Sekunden zum 6:3. Bereits im letzten

Spiel in Köln schafften die Lions das Kunststück und bogen das Spiel trotz drei

Tore Rückstand noch um. Mit dem Treffer von Henderson zum 6:4 war der Anfang zur

Aufholjagd gemacht und Alex Jung musste fortan mehrmals in höchster Not retten.

 

Hannover zog sich im weiteren Spielverlauf extrem

zurück und verteidigte kompakt das eigene Tor. So ergaben sich kaum ernste

Tormöglichkeiten für die Lions. Die große Chance noch einmal Eingang ins Spiel

zu finden hatten sie nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Matt

Dzieduszycki. Die fünf Minuten Unterzahl spielten die Scorpions aber stark und

kompromisslos. Vor allem den Frankfurter Richie Regehr ließen sie kaum zum

Schuss kommen. Für die endgültige Entscheidung sorgte letztendlich Mike Green,

nachdem die große Strafe gegen Dzieduszycki gerade einmal neun Sekunden beendet

war. Green schoss das 7:4, was gleichzeitig das 100. Gegentor für die Lions in

der laufenden Saison bedeutete. Damit kassierten die Lions im 17.Heimspiel ihre

erste Heimniederlage nach regulärer Spielzeit.

 

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans

Layne Ulmer

 

1:0 (06:33) Wörle

1:1 (09:15) Brimanis 5-4

PP

2:1 (11:13) Heerema 5-4

PP

2:2 (18:19) Dolak 5-4

PP

2:3 (19:19) Dzieduszycki 4-5

SH

3:3 (21:14) L. Ulmer

3:4 (21:27) Mitchell

3:5 (24:02) Robitaille 5-4

PP

3:6 (24:25) Dzieduszycki

4:6 (26:54) Henderson 5-4

PP

4:7 (50:52) Green

 

Strafminuten:

 

Frankfurt: 8 Minuten

Hannover: 17 Minuten +

Spieldauerdisziplinarstrafe für Matt Dzieduszycki  

 

Zuschauer: 6.200

 

Schiedsrichter: Roland Aumüller

Foto Matt Dzieduszycki by City-Press

(Frank Meinhardt)