Scorpions: Sensations-Sieg gegen die Eisbären

Schlussspurt bringt einen PunktSchlussspurt bringt einen Punkt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hannover Scorpions können sich bereits jetzt auf die anstehenden

Play-offs in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) freuen. Das Team von Trainer

Kevin Gaudet befindet sich momentan in absoluter Topform und ist somit

sicherlich für die eine oder andere Überraschung in den nächsten Wochen gut. Am

51. Spieltag gewannen die Niedersachen gegen den aktuellen Tabellenführer

Eisbären Berlin überraschend deutlich mit 4:2 (1:0, 3:1, 0:1).


Das Spiel begann ausgeglichen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. 

Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Gastgeber das Kommando. Folgerichtig

erzielte Patrik Augusta in der 14. Minute auf Zuspiel von Robert Hock die

verdiente Führung für Hannover.


Im Mittelabschnitt spielten die Scorpions clever weiter. Berlin erspielte

sich zwar einige Gelegenheiten, schafften es aber nicht Goalie Trevor Kidd zu

überwinden. Die Gaudet-Truppe nutzte dagegen dich sich ihnen bietenden Chancen

eiskalt aus. Dem 2:0 von Andreas Morczinietz (23.) ließ Stephen Guolla in der

34. Minute gar den dritten Treffer folgen. Die Eisbären reagierten wie geschockt

auf diesen Rückschlag und kassierten durch Thomas Dolak, der mustergültig von

Todd Warriner bedient wurde das 4:0 (35.). Einzig der Ehrentreffer durch Kelly

Fairchild  (37.) erhellte die Miene von Bären-Coach Pierre Pagé ein wenig.



Im Schlussdrittel versuchten es die Berliner zwar nochmals in die Partie zu

finden, mehr als das 4:2, markiert von Mark Beaufait (49.), kam dabei allerdings

nicht heraus. Hannover kontrollierte das Ergebnis in den letzten Minuten

souverän und feierte einen beachtlichen Erfolg gegen Berliner, die in den

vergangenen Wochen fast unschlagbar schienen, am Freitagabend aber Lehrgeld

zahlen mussten. (Manuel Holscher - Foto by Thorsten Schrader)


Hannover Scorpions - Eisbären Berlin 4:2 (1:0, 3:1, 0:1)

 

Tore:
1:0 (14.) Augusta (Hock, Pyka)
2:0 (23.) Morczinietz (Augusta,

Hock)
3:0 (34.) Guolla (Murray)
4:0 (35.) Dolak (Warriner, Finles)
4:1

(37.) Fairchild (Beaufait, Felski)
4:2 (49.) Beaufait (Felski,

Berehowsky)

Strafen: Hannover 12 - Berlin 8
Hauptschiedsrichter:

Aumüller

DEL PlayOffs

Samstag 20.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Montag 22.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München