Scorpions: Reiss schreibt Geschichte

Scorpions: Reiss schreibt GeschichteScorpions: Reiss schreibt Geschichte
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit zwei Punkten war der Youngster heute der Garant für den

4:3 Erfolg seiner Hannover Scorpions gegen die Metro Stars aus Düsseldorf.

Das Spiel: Fast

schon Scorpions-untypisch, im Vergleich zu den letzten Heimspielen, gestaltete

sich der erste Durchgang. Es gab wenige Torszenen, beide waren Teams darauf

bedacht nicht den ersten Fehler zu machen. Auch war das Spiel durch die vielen

Strafzeiten geprägt, jedoch konnte keine der beiden Mannschaften aus ihren

Überzahlspielen Profit rausschlagen.

Torreich das zweite Drittel. Die Rheinländer kamen besser

aus den Kabinen, machten zu Beginn des Mittelabschnittes den präsenteren

Eindruck, dennoch gingen die Hannoveraner in Führung. 26 Minuten waren

absolviert, da verlor ein Düsseldorfer Verteidiger in Überzahl an der blauen

Linie der Scorpions seinen Schläger, diesen Vorteil machte sich  Sascha Goc zu nutze, lief einen Konter. Den

anschließenden Schlagschuss konnte Jamie Storr im DEG-Gehäuse nicht festhalten,

den Nachschuss verwertete René Röthke zum 1:0. Die Gäste reagierten wie ein

Spitzenteam. Erst hatte Kreutzer (30.) hatte in doppelter Überzahl den Ausgleich

auf dem Schläger, doch Jung parierte prächtig, wie auch Sekunden später als der

Ex-Düsseldorfer zweimal bei Einschussmöglichkeiten seiner ehemaligen Kollegen

zur Stelle war. Doch der Druck der Rheinländer wurde zu groß. Weiterhin die 5-3

Überzahlsituation für die DEG, und per Schlagschuss erzielte Jean-Luc

Grand-Pierre den Ausgleich. Die Gäste weiterhin im Vorwärtsgang, hatten durch

Patrick Reimer (33.) die Möglichkeit zum zweiten Treffer. Zwei Minuten später

machte es Rob Collins besser. Nach einem Pass von Reimer ließ er Alex Jung im

Scorpions-Gehäuse schlecht aussehen. Aus nahezu unmöglichem Winkel prallte der

Puck nach dem Schuss von Jung ins Tor. Die Scorpions im Anschluss jedoch

unbeeindruckt. Im Gegenzug schlugen sie zu, aus dem Gewühl heraus traf Rob

Hisey zum 2:2. Der tollen Minuten nicht genug, das muntere Toreschießen ging

weiter. 73 Sekunden nach Hisey´s Ausgleich die erneute Führung für die Metro

Stars. Nach einem Pfostentreffer von David Cullen war Daniel Kreutzer zur

Stelle. Per Nachschuss erzielte der Nationalstürmer den dritten Treffer für

seine Mannschaft.   

Dass es nicht zur elften Heimniederlage für die Zach-Truppe

kam, dafür sorgte ein Mann mit dem man vor der Partie am allerwenigsten

gerechnet hatte. Andy Reiss, unter der Woche mit einer Förderlizenz für die

Grizzly Adams Wolfsburg ausgestattet worden, sollte der Mann des Spiels werden.

Deutete er heute bei seinen Eiszeiten seine Torgefährlichkeit an, so stand er

in der 49. Minute goldrichtig. Einen Pass von Röthke nahm er perfekt an und

zimmerte den Puck unhaltbar für Storr zum 3:3 ein. Nicht nur das dieser Treffer

der erste Treffer für Reiss oberhalb er Oberliga war, es war auch der erste

Treffer eines Hannoveraners in der Deutschen-Eishockey-Liga überhaupt. Dem

Jubel um Andy Reiss nicht genug, vier Minuten später glich die TUI-Arena einem

Tollhaus. Eric Nickulas spielte den Puck auf Goc und der in dieser Saison beste

deutsche Spieler der DEL markierte das 4:3. Die Düsseldorfer antworteten mit

wütenden Angriffen, nahmen eineinhalb Minuten gar ihren Keeper raus, doch

Erfolg brachte diese Maßnahme nicht. Es blieb bei dem 4:3 für die Hannover

Scorpions und brachte ihnen den ersten Heim-Dreier seit knapp zwei Monaten.

Am Rande: …zeigte

sich Scorpions-Coach Zach schier erleichtert, ob des ersten Heimsiegs in diesem

Jahr. „Das war endlich ein Erfolgserlebnis für meine Mannschaft, die heute

immer hart gekämpft hat. Ich freue mich mit Andy Reiss, sein Ausgleich war das

Team so was wie eine Initialzündung.“ Sein Gegenüber Don Jackson meinte: „Ich

denke meine Jungs sind hergekommen um zu kämpfen. Doch Hannover hat heute einen

guten Job gemacht.“

Statistik: 1:0 (25:10)

Röthke (Goc) 4-5; 1:1 (30:04) Grand-Pierre (Schneider, Dietrich) 5-3; 1:2

(34:23) Collins (Reimer); 2:2 (34:45) Hisey (Reiss, Morczinietz) 6-5; 2:3

(35:58) Kreutzer (Cullen, Collins) 5-4; 3:3 (48:38) Reiss (Bekar, Röthke); 4:3

(52:33) Goc (Nickulas)

Strafen: Hannover 22 – 

Düsseldorf 18

Schiedsrichter: Homola

Zuschauer: 6483

(Jens Wilke - Foto by Thorsten Schrader)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!