Scorpions: Pfiffe nach Niederlage gegen Panther

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor

knapp 4500 Zuschauern unterlagen die Hannover Scorpions ihrer Gästen aus

Augsburg unnötig mit 1:2 nach regulärer Spielzeit.

Das Spiel: Es

begann wie so oft in dieser Saison – die Hausherren legten los wie die

Feuerwehr. Eric Nickulas hatte nach 13 Sekunden die Führung auf dem Schläger.

Er vergab jedoch, so wie in der Folgezeit seine Teamkollegen. Martin Hlinka

(4.), Thomas Dolak (6.), und erneut Nickulas (14.) ließen dabei die

hochkarätigsten Gelegenheiten aus die verdiente Führung zu markieren. Der AEV

machte es den Niedersachsen aber auch sehr schwer. Sie standen mit Mann und

Maus in der Defensive, und hatten immer wieder in den entscheidenden Momenten

eine Schlägerspitze dazwischen.

21

Sekunden waren im zweiten Durchgang absolviert, da durfte die Kulisse jubeln.

Im Nachstochern traf Dolak zum, zu diesen Zeitpunkt, verdienten 1:0 für seine

Scorpions. Es war der emotionale Höhepunkt für die Hausherren. Wirkten die

Niedersachsen bereits in der ersten Abschnitt ausgebrannt, so bauten sie mit

Verlauf der Spielzeit immer mehr ab. Die Fuggerstädter zeigten sich durch den

Rückstand unbeeindruckt, spielten ihren Stiefel weiter runter, und sollten

„belohnt“ werden. Nach 32 gespielten Minuten zeigte sich die Scorpions-Defensive

inkonsequent, einen Abpraller von Aris Brimanis verwertete Travis Brigley zum

überraschenden Ausgleich. Drei Minuten später sass Scorpions-Stürmer Adam

Mitchell aufgrund einen unnötigen Hakens auf der Strafbank. Diese Situation

nutzten die Gäste zur Entscheidung. Seelenruhig fuhr Mark Murphy vor das Tor

der Hannoveraner und hatte beim Abschluss Glück, dass der Puck durch die

Schoner von Alex Jung über die Linie ging. Jener Mitchell versuchte nach 38

Minuten den Ausgleich zu erzielen, nur denkbar knapp verfehlte der Puck das

Ziel.

Im

letzten Drittel mobilisierten die Scorpions noch einmal alle Kräfte, dennoch

sollte es nicht mehr reichen. Die dickste Chance vergab Sascha Goc zehn Minuten

vor dem Ende, als er vor das Tor zog, im Abschluss aber verzog.

Stimmen: Hans Zach (Hannover): „Wir

haben ähnlich begonnen wie gegen Düsseldorf. Man hat auch heute haushoch

überlegende Scorpions gesehen. Dennoch hat uns der AEV kaum Raum und Platz

gelassen. Eishockey ist ein Geduldsspiel, das müssen sich meine Spieler hinter

die Ohren schreiben.“
Larry

Mitchell (Augsburg): „Ich bin natürlich zufrieden. Hannover war im ersten

Drittel haushoch überlegen, wir waren zu oft in Unterzahl. Unser Torwart war

heute der Schlüssel zum Erfolg. Nach dem 0:1 haben wir uns zurück ins Spiel

gekämpft, die Special-Teams haben das Spiel entschieden.“

Statistik: 1:0 (20:21) Dolak (S. Goc,

Nickulas); 1:1 (31:53) Brigley (Mann); 1:2 (34:51) Murphy (Molling) 5-4
Strafen:

Hannover 8 – Augsburg 12
Schiedsrichter:

Aumüller
Zuschauer:

4496

Jens

Wilke 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!