Scorpions müssen Klitschko weichen

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hannover Scorpions werden das letzte Heimspiel der Vorrunde am Freitag, den 7. März gegen den ERC Ingolstadt mit Ex-Trainer Olle Öst nicht in der Preussag Arena bestreiten können, da am 8. März Wladimir Klitschko dort einen Boxkampf hat und die Öffentlich-Rechtlichen (ZDF), die den Kampf übertragen, drei Tage für die Aufbauten der Technik benötigen. Der Spieltermin kann auch nicht verschoben werden, da am vorletzten und letzten DEL-Spieltag zur Verhinderung von Wettbewerbsverzerrung alle Mannschaften zeitgleich spielen müssen.

Die einzige Möglichkeit ist also, den Spielort zu verlegen, was aber nicht unerhebliche Probleme mit sich bringt. Sowohl die alte Heimat der Scorpions, das altehrwürdige Mellendorfer Icehouse, als auch das Stadion am Pferdeturm, welches aber aus diversen Gründen nicht ernsthaft in Betracht gezogen wird, sind nicht für die Anforderungen eines DEL-Spieles ausgerüstet. Mal von den organisatorischen Punkten wie Sicherheitsdienst, VIP-Zelt etc. abgesehen, aufgrund der begrenzten Sitzplatzkapazität dürften auch einige Sitzplatzdauerkarteninhaber benachteiligt sein. Vom Kartenvorverkauf für die Begegnung gar nicht zu reden. Da es, sollten die Playoffs nicht erreicht werden, das letzte Heimspiel der Scorpions in der laufenden Saison ist, dürfte das Zuschauerinteresse recht groß sein, da die Fans ihre Mannschaft verabschieden wollen. Wenn die Scorpions zu dem Zeitpunkt noch mitten im Kampf um Platz 8 sein sollten, dürfte der Zuschaueransturm erst recht kaum zu bewältigen sein.

Man kann an sich schon jetzt mit einem ausverkauften Icehouse planen, was vor allem die Fans, die schon immer gegen den Umzug nach Hannover waren, begeistern wird. Der Geschäftsführer der Preussag Arena, Rafael Voigt, hat Clubpräsident Jochen Haselbacher aber schon eine finanzielle Entschädigung in fünfstelliger Höhe in Aussicht gestellt, sobald errechnet wurde, wieviel Mehrkosten für den Umzug anfallen.

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Engländer war zuletzt für die Sheffield Steelers tätig
Schwenninger Wild Wings: Paul Thompson neuer Trainer

Der 53-Jährige stand auch in Dänemark (Aalborg) und in Schweden (Ljungby) unter Vertrag....

Wegen des Wechsels zu RB München: Franken veröffentlichen Stellungnahme
Nürnberg Ice Tigers von Yasin Ehliz menschlich enttäuscht

Nationalspieler stand wohl bei den Tigern im Wort. ...

Kölner Haie vs. Düsseldorfer EG: Derby der Superlative
Transparente Banden beim DEL-Winter-Game

Novum in der Liga-Geschichte. Durchsichtigen Banden bieten eine bessere Sicht von allen Rängen. ...

0:4 gegen Meister München
Trotz Derby-Pleite: ERC Ingolstadt geht zuversichtlich in die Länderspiel-Pause

Mit dem Spiel gegen den EHC Red Bull München war ERCI-Coach Doug Shedden nicht zufrieden, mit dem bisherigen Saisonverlauf jedoch umso mehr. Zu recht!...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!