Scorpions müssen Klitschko weichen

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hannover Scorpions werden das letzte Heimspiel der Vorrunde am Freitag, den 7. März gegen den ERC Ingolstadt mit Ex-Trainer Olle Öst nicht in der Preussag Arena bestreiten können, da am 8. März Wladimir Klitschko dort einen Boxkampf hat und die Öffentlich-Rechtlichen (ZDF), die den Kampf übertragen, drei Tage für die Aufbauten der Technik benötigen. Der Spieltermin kann auch nicht verschoben werden, da am vorletzten und letzten DEL-Spieltag zur Verhinderung von Wettbewerbsverzerrung alle Mannschaften zeitgleich spielen müssen.

Die einzige Möglichkeit ist also, den Spielort zu verlegen, was aber nicht unerhebliche Probleme mit sich bringt. Sowohl die alte Heimat der Scorpions, das altehrwürdige Mellendorfer Icehouse, als auch das Stadion am Pferdeturm, welches aber aus diversen Gründen nicht ernsthaft in Betracht gezogen wird, sind nicht für die Anforderungen eines DEL-Spieles ausgerüstet. Mal von den organisatorischen Punkten wie Sicherheitsdienst, VIP-Zelt etc. abgesehen, aufgrund der begrenzten Sitzplatzkapazität dürften auch einige Sitzplatzdauerkarteninhaber benachteiligt sein. Vom Kartenvorverkauf für die Begegnung gar nicht zu reden. Da es, sollten die Playoffs nicht erreicht werden, das letzte Heimspiel der Scorpions in der laufenden Saison ist, dürfte das Zuschauerinteresse recht groß sein, da die Fans ihre Mannschaft verabschieden wollen. Wenn die Scorpions zu dem Zeitpunkt noch mitten im Kampf um Platz 8 sein sollten, dürfte der Zuschaueransturm erst recht kaum zu bewältigen sein.

Man kann an sich schon jetzt mit einem ausverkauften Icehouse planen, was vor allem die Fans, die schon immer gegen den Umzug nach Hannover waren, begeistern wird. Der Geschäftsführer der Preussag Arena, Rafael Voigt, hat Clubpräsident Jochen Haselbacher aber schon eine finanzielle Entschädigung in fünfstelliger Höhe in Aussicht gestellt, sobald errechnet wurde, wieviel Mehrkosten für den Umzug anfallen.

Kommentar zum DEL-Disziplinarausschuss
Was ist los, Herr Boos?

​In der Deutschen Eishockey-Liga werden Sperren vom sogenannten Disziplinarausschuss ausgesprochen. Doch seltsamerweise spricht dieser Ausschuss kaum Sperren aus. Ei...

Verteidiger der Straubing Tigers hat Reha begonnen
Fredrik Eriksson fällt vier bis sechs Wochen aus

​Aufgrund einer Knieverletzung, die dem Verteidiger Fredrik Eriksson am Sonntag im Rahmen des Heimspiels der Straubing Tigers gegen den EHC Red Bull München zugefüg...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 16
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!