Scorpions mit viertem Sieg in Folge

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Hannover Scorpions feierten heute den vierten Sieg im vierten Spiel nach der

Trennung von Headcoach Paulin Bordeleau. Eine Statistik, die Bände

spricht und die Frage aufwirft, wo die Scorpions wohl in der Tabelle

stünden, wenn man sich früher von dem erfolglosen Trainer getrennt

hätte, bzw. ihn nie verpflichtet hätte. Siggi Reiss und Mats Weiderstal

haben jedenfalls bisher eine Erfolgsquote von 100 Prozent. Das erste

Drittel war geprägt von vielen Torchancen auf beiden Seiten, die die

guten Torleute Verner und Pethke aber allesamt entschärften. Es bedurfte

erst einer 6 gegen 4 Überzahlsituation für die Lions, damit das erste

Tor der Begegnung fallen konnte. Bei den Scorpions saß Lööf auf der

Strafbank und es wurde eine weitere Strafzeit gegen das Heimteam

angezeigt, so dass die Lions Pethke aus dem Kasten nehmen und mit sechs

Feldspielern den ersten Treffer durch Lebeau (15.) erzielen konnten. Die

angezeigte Strafzeit wurde dadurch natürlich aufgehoben. Den Scorpions

fehlte aber im Rest des Drittels der nötige Biss, um diesen Rückschlag

auszubügeln. Auch im zweiten Drittel begannen die Lions, die Scorpions unter

Druck zu setzen, aber Verner war unüberwindbar. Als die Lions für zwei

Minuten auf Paul Stanton verzichten mußten, erzielten die Scorpions in

Überzahl nach exakt 27 gespielten Minuten den verdienten Ausgleich durch

Johannson, der mustergütig von Schreiber und Murphy bedient wurde. Rund

drei Minuten später schlug die heutige Paradereihe der Scorpions erneut

zu. Diesmal traf Oldie Wally Schreiber (31.) nach Vorlagen von Öberg und

Murphy. Die Partie ging weiter munter hin und her, als die Scorpions

zehn Sekunden vor der zweiten Pause aus dem eigenen Drittel konterten. Sebastian

Klenner bediente Schreiber mit einem intellgenten Paß, der sofort an den

durchgestarteten Öberg weiterleitete, der dann allein vor Pethke nur

noch einzulochen brauchte (40.). Von diesem Nackenschlag erholten sich die

Lions nicht mehr. In der 50. Minute fabrizierten sie sogar ein Eigentor,

bei dem der Puck nach einem Angriff der Schreiber-Reihe im allgemeinen

Chaos vorm Frankfurter Gehäuse unter tatkräftiger Mithilfe der

Frankfurter Spieler und des Goalies über die Torlinie rutschte. Der

Treffer wurde Öberg gutgeschrieben und war auch zugleich der Schlußpunkt

in einer an Höhepunkten armen Partie. Die Zuschauerzahl von 6742 ist

faszinierend, wenn man bedenkt, dass es für die Mannschaft in diesem

vorerst letzten Arena-Spiel an sich um nichts mehr ging. Beide Trainer

waren sich anschließend einig, dass der Sieg der Scorpions verdient war

und der dritte Treffer kurz vor Ende des zweiten Drittels der Knackpunkt

war. Die Reihe mit Wally Schreiber, dem nach der heutigen Partie nur

noch zwei Scorerpunkte fehlen, um die magische 500er-Marke zu knacken,

war die mit Abstand beste auf dem Eis. Selbst "Null-Tore"-Murphy, der

wohl einzige ständig eingesetzte DEL-Stürmer, dem in der gesamten Saison

nicht ein einziger Treffer gelang, konnte sich mit einigen Vorlagen in

Szene setzen.

Das letzte Heimspiel der laufenden Saison findet am 7.3. um 19:30 Uhr im

Mellendorfer Icehouse statt. An welcher Spielstätte man nächste Saison

die Schlittschuhe schnüren wird, ist nach wie vor ungeklärt. Während

Clubchef Jochen Haselbacher für eine Saison im Icehouse plant, laufen die

Verhandlungen zwischen Arena-Geschäftsführer Voigt und Haselbacher unter

strengster Geheimhaltung weiter. Vielleicht kann man sich doch noch

zusammenraufen. Zu wünschen wäre es sowohl den Scorpions, als auch dem

DEL-Standort Hannover und der Arena.

Der nächste Scorpions-Stammtisch findet am kommenden Montag, den 3.

März, ab 19 Uhr in der Gaststätte "Zur Erzbahn", Am Heller 7 in

Salzgitter statt. Welche Spieler daran teilnehmen werden, ist leider noch

nicht bekannt, aber es werden definitiv Vertreter der Clubführung

(Entweder Eric oder Jochen Haselbacher) anwesend sein und vielleicht

schon Neues in Sachen Arena-Verhandlungen zu berichten haben. Alle, de

es interessiert, sind herzlich eingeladen.


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
Nizze Landén wird neuer Torwarttrainer
Kölner Haie: Sturmtalent Mateu Späth kommt aus Bad Tölz

Personeller Doppelpack für die Kölner Haie: Der 58-jährige Schwede Nizze Landén wird neuer Torwarttrainer des KEC, dazu kommt das 17-jährige Talent Mateu Späth aus B...

28-jähriger Stürmer mit NHL-Erfahrung
Adam Brooks wechselt zum EHC Red Bull München

Der EHC Red Bull München hat den Calder-Cup-Champion Adam Brooks verpflichtet. Der 28-jährige Kanadier mit NHL-Erfahrung wird in der kommenden Saison die Offensive d...

Führungspersönlichkeit und treibende Kraft in der Kabine
Markus Hännikäinen kehrt zu den Adlern Mannheim zurück

Die Adler Mannheim haben Markus Hännikäinen zurückgeholt. Demnach stürmt der 31-Jährige, dessen Vertrag nach der Spielzeit 2023/24 nicht verlängert worden war, eine ...

So lief der NRW-Pokal
Die verrückte Geschichte des vergessenen Pokalsiegers von 1976/77

​Kann ein kompletter Eishockey-Wettbewerb vergessen werden? Ein offizieller Wettbewerb, um genau sein? Mit einem renommierten Sieger? Die Antwort ist: ja! Oder haben...

31-jähriger Schwede kommt von TPS Turku
Linus Fröberg wechselt zu den Löwen Frankfurt

Mit Linus Fröberg kommt ein weiterer Import-Spieler zu den Löwen Frankfurt....

Dimitri Pätzold wird Torwarttrainer des Nachwuchsteams
Andreas Brockmann wird U20-Trainer des EHC Red Bull München

Vor vier Wochen komplettierten die Red Bulls ihr Profi-Trainerteam mit Assistenzcoach Max Kaltenhauser. Nun steht auch das Funktionsteam für den Nachwuchs der Red Bu...

31-jähriger Torhüter mit NHL-Erfahrung
Zane McIntyre wechselt zu den Straubing Tigers

Zur kommenden Spielzeit kommt der US-Amerikaner Zane McIntyre nach Niederbayern, der die Erfahrung von 321 AHL-Partien und acht NHL-Einsätzen in die Organisation bri...

Wechsel ins europäische Ausland
Vertragsauflösung: Maximilian Eisenmenger und Adler Mannheim gehen getrennte Wege

Trotz eines bestehenden Vertrags bis 2025 haben sich Maximilian Eisenmenger und die Adler Mannheim nach nur einer Saison auf eine vorzeitige Vertragsauflösung geeini...