Scorpions: Mit toller Moral zum 4:3 gegen die Augsburger Panther

Scorpions: Souveräner Sieg über AugsburgScorpions: Souveräner Sieg über Augsburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hannover Scorpions haben die 0:4 Pleite von Düsseldorf gut verkraftet.

Mit zwei Treffern in den letzten zwanzig Minuten drehten die Mannen von Trainer

Hans Zach einen Rückstand zu ihren Gunsten.

Das Spiel: …begann mit Vorteilen für die Hannoveraner. In

einem durchwachsenden ersten Durchgang hatten die Hausherren die größeren

Spielanteile, konnten sich aber nicht entscheidend vor dem Tor von Dennis Endras

durchsetzen. So musste die zweite Powerplaysituation herhalten, um den Scorpions

die Führung zu besorgen. Erneut war die zweite Reihe um Sascha Goc erfolgreich,

der Verteidiger traf in seiner unwiderstehlichen Art und Weise zum 1:0. Es war

eigentlich die einzigst nennenswerte Situation des Auftaktdrittels, denn beide

Mannschaften brachten wenig vor den Toren zustande.

 

Besser wurde es in Sachen Torszenen im Mittelabschnitt. Nachdem Brett

Engelhardt (26.) nur den Pfosten des hannoverschen Tores traf, durften nur

wenige Sekunden später die Fans in der TUI-Arena jubeln. Glänzend von seinen

Mitspielern in Szene gesetzt, traf Rainer Köttstorfer alleinstehend und mit

etwas Glück zum 2:0, als der Puck von Endras abgefälscht in hohen Bogen ins Tor

fiel. Die Fuggerstädter, dessen unbeeindruckt, kamen zurück. Per Bauerntrick

markierte Scott Barney (31.) in Überzahl zum 2:1 Anschluss. 71 Sekunden später

stand Alex Jung im Scorpions-Tor wieder im Mittelpunkt. Zeigte er in den

vorhergegangenen Spielminuten eine grundsolide Vorstellung, machte er dies in

der 32. Minute zunichte. Einen eher harmlosen Schuss von Mathis Olimb ließ er

zur Überraschung aller den Puck durch seine Schoner rutschen. Dimitri Pätzold,

heute erstmals im Scorpions-Trikot auf der Bank, wird registrierend zugeschaut

haben. Die Defensive der Gastgeber nun „vogelwild“, vor allem Jung ließ sich

anstecken, leistete sich einen Ausflug nach dem Anderen. Jörg nutzte diese

Konfusion nach 35 Minuten, und traf aus kurzer Distanz zur erstmaligen Führung.

Erschreckend dabei die Tatsache, wie ungestört sich die Panther den Puck

zuschieben konnten.

 

Die Drittelpause nutzten die Hausherren um sich zu sammeln. Mit Erfolg, denn

nach 43 Minuten fiel der Ausgleich. Ein Puckverlust der Panther im eigenen

Drittel brachte den Ausgleich durch Klaus Kathan, der den Puck unters Tordach

bugsierte. Die Partie nun intensiver, und mit dem glücklichen Ende für die

Skorpione. In numerischer Überlegenheit zog Oscar Ackeström von der blauen Linie

ab, der Puck prallte von der Hintertorbande zum vor dem Tor stehenden Chris

Herperger den die umjubelte Führung erzielte. Die Gäste mit dem Willen zum

Ausgleich, jedoch ohne Erfolg. Es blieb bis zum Ende beim 4:3 für die

Hannoveraner.

­­­ 

Stimmen: Hans Zach (Hannover): „Augsburg hat es uns heute

sehr schwer gemacht. Bis zum 2:0 haben wir sehr geduldig gespielt, danach leider

nicht mehr. Nach den Reihenumstellungen zum letzten Drittel hatten wir das

nötige Glück, welches wir aber nicht immer haben werden.“

Larry Mitchell (Augsburg): „Ich sitze hier mit einem weinenden Auge. Wir

haben gut gespielt, und das beste Auswärtsspiel seit langem gezeigt. Das dritte

Tor für Hannover war unglücklich, ich kann meinen Spielern aber keinen Vorwurf

machen. Wenn man einen  Negativlauf wie wir hat, verliert man so ein Spiel.“

Statisik: 1:0 (8:40) S. Goc (Dolak, Vikingstad); 2:0 (26:33)

Köttstorfer (Vikingstad, Dolak); 2:1 (30:38) Barney (Gordon, Slovak) 5-4; 2:2

(31:47) Olimb (Jörg); 2:3 (34:38) Jörg (Olimb, Engelhardt); 3:3 (42:14) Kathan

(Mondt, Dolak); 4:3 (51:59) Herperger (Ackeström; Köttstorfer) 5-4

Strafminuten: Hannover 8 – Augsburg 10 + jeweils 10 für Slovak und Barney

Schiedsrichter: Klau (Griesenbrauck)

Zuschauer: 3711

Jens Wilke

Fotos by MendaxPress 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!