Scorpions mit Kantersieg gegen die Panther

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einem in der Höhe verdienten 6:1 Sieg gegen die Augsburg Panther

machten die Hannover Scorpions ihre Schlappe vom Freitag in Straubing wett.

Das Spiel: Von Beginn an war zu erkennen wie die heutige Partie

ablaufen würde. Das Zach-Team von der ersten Sekunde im Vorwärtsgang, setzten

die überforderten Gäste unter Druck. Nach zwei Minuten die logische Führung.

Einen Schuss von Hlinka fälschte Wanhainen ab, der Puck flog im Anschluss im

hohen Bogen ins Gehäuse. Vier Minuten später das 2:0. Hisey setzte sich auf der

linken Seite durch, passte in die Mitte und dort stand Nickulas frei. Dieser

hatte keine Mühe den Puck im Tor unterzubringen. Die Fuggerstädter kamen nach

zwölf Minuten zum ersten Mal so richtig gefährlich vor das Tor von Nationaltorhüter

Jung. In Unterzahl fuhr Henderson einen Break, wurde in höchster Not

Penaltyreif niedergestreckt. Die anschließende Möglichkeit das Ergebnis zu verkürzen

vergab der Gefoulte kläglich, sein Penalty parierte der Scorpions-Goalie.

Danach agierten, wie zuvor, nur noch die Hausherren. Dies nach Belieben, die Gäste

konnten einem leid tun. Erneut in Überzahl zog Röthke von der rechten Seite vor

das Tor, den Abpraller nahm Morczinietz dankend zum 4:0 an. 13 Sekunden vor der

Pausensirene das 5:0. Zum vierten Male mit einem Mann mehr auf dem Eis, fälschte

Nickulas einen Schlagschuss zu seinem zweiten Treffer ab.

Zum Mittelabschnitt wechselte Augsburgs-Coach Bordeleau seinen Torhüter.

Nach dem Scheibenschiessen des ersten Drittels hatte er wohl Mitleid mit seinem

Stammtorwart. Es durfte die restlichen 40 Minuten Martin Morczinietz, letzte

Saison noch Förderlizenzler bei den Scorpions, sein Können zeigen und ihm

sollte es Anfangs nicht besser ergehen. Nach 73 Sekunden musste auch er hinter

sich greifen. Hisey´s Schuss ging dem Panther Back-Up durch die Schnoner zum

6:0 in das Netz. Danach schalteten die Scorpions mehrere Gänge zurück. Wohl

auch angesichts der angespannten Personalsituation. Zwei Stammkräfte (S. Goc

und Köppchen) fehlten heute Scorpions-Trainer Zach. Desweiteren ging Stürmer

Nickulas angeschlagen in die Partie, Niki Goc wurde zum Kooperationspartner

nach Bremerhaven beordert. So erlebten die 5425 Zuschauer in der TUI-Arena ein

Spiel getreu dem Motto, dass der Eine nicht mehr tun musste, der Andere es

nicht besser konnte am heutigen Nachmittag. Dennoch die Stimmung prächtig unter

den Zuschauern. Es wurde gesungen, mehrere Runden der La Ola Welle schwappten über

die Ränge.

Ähnlich wie das zweite Drittel verlief der Schlussabschnitt. Die

Niedersachsen bemüht das Ergebnis nach oben zu schrauben, die Bayern auf

Schadensbegrenzung aus. Dieses gelang den Panthern auch, sehr zum Leidwesen von

Alexander Jung. Drei Minuten vor Schluss wurde er um seinen verdienten Shot-Out

gebracht. Lavallee erzielte den Ehrentreffer. Zwar hatten die Hausherren

Chancen auf weitere Erfolgserlebnisse, doch blieben diese aus. Auch hatte der

Bruder von Scorpionsstürmer Andreas, Martin Morczinietz, mit einer guten

Leistung Anteil daran, dass die Scorpions nur das halbe Dutzend voll machten.

Am Rande: Auf der anschließenden Pressekonferenz war Pauline

Bordeleau geknickt, ob der Vorstellung seiner Mannschaft. “Es war heute keine

gute Vorstellung meiner Mannschaft. Die Scorpions haben gut gearbeitet im

ersten Drittel.” Hans Zach hatte am heutigen Tag nichts an der Leistung seiner

Mannschaft auszusetzen. ”Wir waren heute sehr konzentriert, sind gut in die

Partie gestartet. Alle Spiele haben eine Topleistung gezeigt. Wir sind stolz

auf unsere Fans, so wie die Fans auf ihre Mannschaft stolz sein kann. Sie

standen wie eine Wand hinter uns.”

Auch hat Andreas Morczinietz anscheinend seinen Torriecher wieder

gefunden. Nach seinem Tor am Dienstag gegen Iserlohn, ließ er heute zwei Tore

folgen und zeigte eine ansprechende Leistung.

Statistik: 1:0 (1:37) Hlinka (Lambert) 5-4; 2:0 (6:23) Nickulas

(Hisey, Hlinka), 3:0 (12:15) Morczinietz (Lambert, Röthke) 5-4; 4:0 (15:48)

Morczinietz (Kozhevnikov, Hisey) 5-4; 5:0 (19:47) Nickulas 5-4; 6:0 (21:13)

Hisey (Schlegel, Dolak); 6:1 (57:01) Lavallee (Mayr, Kofler)

Strafen: Hannover 6 - Augsburg 18

Schiedsrichter: Dahle

Zuschauer: 5425

Jens Wilke - Foto by city-press


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Sonntag 18.09.2022
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Straubing Tigers Straubing
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Kölner Haie Köln