Scorpions frustrieren ihre Fans

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach den beiden Siegen ohne Gegentore gegen die Kellerkinder aus

Augsburg und Duisburg sollte nun bei den Hannover Scorpions alles besser

werden. Dennoch verloren die Hannoveraner auch ihr viertes Saisonspiel gegen

die Kölner Haie gestern Abend mit 1:3.

Man wollte Revanche nehmen für das peinliche 1:9 aus der letzten Partie

gegen die Haie und die über 9000 Zuschauer in der TUI-Arena sahen zu Beginn

eine entsprechend dominierende Zach-Mannschaft. Nach 47 Sekunden die Führung für

die Hausherren. Niki Mondt erzielte das 1:0 gegen seine Ex-Kameraden als er Köln-Keeper

Hauser den Puck durch die Schoner schob. Sollte es gegen den angeschlagenen

Altmeister zu einer torreichen Revanche kommen? Nein - zwar hatten die

Scorpions Möglichkeiten die Führung auszubauen, doch wie so oft in dieser

Saison half man dem Gegner die Punkte im Bus zu verstauen. 18 Minuten waren

absolviert und es kam die Situation die den Scoprs oftmals um einen möglichen Lohn

ihrer Bemühungen bringen sollten, individuelle Fehler werfen den letztjährigen

Halbfinalisten immer wieder zurück. Diesmal war es Kapitän Dan Lambert, der in

eigener Überzahl den Puck vertändelte. Haie-Neuzugang Ralph Intranuovo bedankte sich und ließ Scorpions-Torwart

Alexander Jung im Anschluss keine Chance.

Dieser Treffer brachte die nötige

Sicherheit für die Rheinländer. 154 Sekunden nach Beginn des Mitteldrittels die

Kölner Führung. Kapitän Dave McLlwain besorgte in Überzahl seinem Team den

zweiten Treffer und es war so etwas wie der Genickbruch für die Zach´sche

Mannschaft. Wenig zählbares brachten sie in der restlichen Spielzeit zustande,

dabei gab es in den vielen Powerplaysituation reichlich Möglichkeiten zu

weiteren Toren. Überlegen gestalteten die Niedersachsen das letzte Drittel. Plötzlich

stimmte der Kampf, es wurde in Richtung Kölner Gehäuse geschossen was das Zeug

hält. Aber die Belohnung blieb aus. Dafür belohnten die Haie. Sieben Sekunden

vor Ende der Partei war es Daniel Rudslätt vorbehalten, per Empty-Net Goal das

1:3 aus Sicht der Hannoveraner.

Statistik: 1:0 (0:47) Mondt (Schneider); 1:1 (17:33) Intranuovo

(Adams) 5-4; 1:2 (22:34) McLlawain (Rudslätt, Ciernik) 5-4; 1:3 (59:53) Rudslätt

(Lüdemann, Ciernik) 5-6

Strafen:

Hannover 22 + 10 für Schneider + 10 für Hlinka - Köln 22

Schiedsrichter: Klau

Zuschauer: 9105


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...