Scorpions: Defensive und Moral war Trumpf - 2:1 gegen Eisbären

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem tollen

Eishockeyspiel bezwangen am Sonntagnachmittag die Hannover Scorpions die

Eisbären aus Berlin mit 2:1 und sind im Kampf um die direkte Play-Off

Qualifikation weitherhin glänzend  im

Rennen.

Das Spiel: Die Scorpions von Beginn an bemüht den

Schwung des Sieges von Freitag in die heutige Partie zu übertragen. Nichts war

ihnen anzumerken, dass einen Grippewelle unter Woche einige Spieler

flachlegten. So hatten sie auch in Person von Eric Schneider (3.) und Rene´

Röthke (4.) folgerichtig die ersten Möglichkeiten, bei denen Eisbären- Goalie

Youri Ziffzer nicht unbeding den sichersten Eindruck machte. Den Gästen aus der

Hauptstadt machte dieser Druck sehr zu schaffen, konnten sich selten wirklich

befreien, kamen erst in der 13. Minuten zur ersten halbwegs gefährlichen

Situation vor dem Gehäuse von Alex Jung. Auch eine anschließende 5-3 Überzahl

konnte der momentane deutsche Meister nicht zur Führung nutzen. Im Gegenteil.

Just als Martin Hlinka von der Strafbank kam wurde er mustergültig von Niki Mondt

angespielt, um beim Alleingang auch noch Ziffzer auszuspielen und das 1:0 zu

erzielen.

Tolles, offensives Eishokey brachte der zweite Durchgang.

Die Eisbären agierten nun offensiver, die Hausherren weiter mit dem Zug nach

vorne. Dabei hatten auf Seiten der Scorpions Schneider (27.) und Andreas

Morczinietz (33.) die größten Möglichkeiten die Führung auszubauen. Die

Eisbären kamen auch zu Torchancen, aber Sven Felski (29.) und Richard Müller

(34.) verzogen jeweils aus aussichtsreichen Positionen.

Spannend der letzte Abschnitt. Die Berliner warfen nun alles

nach vorne um ihre vorerst letzte Play-Off Chance zu wahren, berannten

unermüdlich das Tor der Scorpions. Die über 10000 Fans in der Arena zitterten,

sofern sie aus Hannover kamen, mit ihren Scorpions. Dennoch sollte sich für die

Eisbären der Lohn ihrer Arbeit einstellen. Sie nutzten die Überlegenheit nach

Ablauf einer Strafe gegen Morczinietz aus, schafften den Ausgleich. Im

Nachstochern erzielte Mark Beaufait das 1:1. Das in der Situation vorher Patrick

Köppchen nicht das 2:0 markierte, war der Dramatik nicht genug. Nach dem

Ausgleich die Scorpions unerschrocken, erzielten durch Sascha Goc 16 Sekunden

nach dem Ausgleich die erneute Führung. Die TUI-Arena glich einem Tollhaus. Am

Ende sollte es für die Niedersachsen reichen, unter dem tosenden Jubel ihrer

Fans brachten sie das 2:1 sicher nach 

Hause.  

Am Rande: ...waren sich beide Trainer einig, dass es

am Sieg der Hannoveraner nichts zu deuteln gab. Pieere Page´ meinte: „Hannover

hat gut gespielt und hat viel Geduld bewiesen. Solche Spiele machen Spaß -  wenn man sie gewinnt.“ Scorpions-Coach Hans

Zach lobte auf der Pressekonferenz sein Team: „Endlich haben wir die Eisbären

mal geschlagen. Es war ein hartes Stück Arbeit. Die Mannschaft ist topfit und kann

60 Minuten konzentriert spielen. Auch die Reaktion nach dem Ausgleich war

super.“

Statistik:

Tore:

1:0 (15:39) Hlinka (Mondt); 1:1 (57:57)

Beaufait; 2:1 (58:13) Goc (Lambert)

Strafminuten: Hannover 12 + 10 für Goc – Berlin 12 + für

Busch

Schiedsrichter: Schimm

Zuschauer: 10074

Jens Wilke


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...