Scorpions bewzingen Huskies

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gelungener

Auftakt in die Testspielserie für die Hannover Scorpions. Vor knapp 1500

Zuschauer im Lenny Soccio Ice & Event Center bezwangen am heutigen Abend

die Mannen von Hans Zach die Kassel Huskies mit 2:1.

Nach

zwei Wochen Training in der Langenhagener Eishalle begannen die Gastgeber

schwungvoll. Gleich zu Beginn der Partie hatten die Neuzugänge Ben Cottreau

(1.) und Marvin Krüger (2.) jeweils die Führung für ihre Mannschaft auf dem

Schläger, mussten aber mit Ansehen wie die Hessen nach sechs Minuten in Führung

gingen. Sean Tallaire nutzte eine Unkonzentriertheit in der Scorpions-Defensive

zum 0:1. In der Folgezeit zeigten sich die Scorpions bemüht das Ergebnis

ausgeglichen zu gestalten, jedoch scheiterten Matt Dzieduszycki (10.), sowie

Andy Reiss nach 19 Minuten.

Gleich

zu Beginn des Mittelabschnitts sollte der verdiente Ausglich fallen. Nach einem

feinen Pass von Klaus Kathan konnte Chris Herperger im Alleingang nach 55

gespielten Sekunden den Ausglich zu markieren. Die Partie gestaltete sich mit

fortschreitender Spielzeit ausgeglichen, wobei die Huskies in der 27. Minute

Pech hatten, als David Danner nur den Pfosten traf.

Ähnliches

Bild im Schlussdurchgang, wobei man beiden Mannschaften die Strapazen der

Vorbereitung nun deutlich anmerkte. Das glücklichere Ende hatten die

Niedersachsen, als in der 53. Minute Adam Mitchell nach Vorarbeit von Niki

Mondt den Siegtreffer erzielen konnte.

Scorpions-Trainer

Hans Zach zeigte sich nach der Partie nicht nur mit dem Ergebnis zufrieden: „Ich

bin sehr zufrieden. Meine Mannschaft hat das heute sehr gut gemacht. Alle

Spieler haben gespielt, auch in den brenzligen Situationen.“ Die nächste Bewährungsprobe

wartet auf die Hannoveraner am kommenden Freitag bei der Partie beim

Kooperationspartner Bremerhaven. Da hofft Zach auch wieder auf den Einsatz der

heute angeschlagen pausierenden Tore Vikingstad und Sachar Blank.

Jens

Wilke