Scorpions auf der Welle des Erfolges

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die

TUI Arena scheint nach überstandender Heimschwäche mehr und mehr zu einer

Festung zu werden. Mit einem Höchstmaß an Effektivität – gerade in den ersten

40 Minuten – bezwangen die Mannen von Trainer Hans Zach am heutigen Nachmittag die

Hamburg Freezers vor der Saison-Rekordkulisse von 8029 Zuschauern mit 5:1.

Es

war von Beginn an ein Spiel mit allen Zutaten die das Eishockeyherz begehrt. Auf

den Rängen herrschte prächtige Derbystimmung und auf dem Eis gab es eine Partie,

gerade im ersten Durchgang, mit wenig Unterbrechungen und vielen Torszenen.

Bereits nach 45 Sekunden sahen sich die Scorpions, heute mit Szuper zwischen

den Pfosten, dem ersten Schuss von Fortier ausgesetzt, kamen ihrerseits durch

Dolak (2.) und Wolf (6.) in der Anfangsphase zu sehr guten Möglichkeiten die

Führung zu erzielen. Diese besorgte, nur wenige Sekunden nach Wolf´s Chance,

Festerling. Nach Pass von Vikingstad lief der gebürtige Kanadier alleine auf das

Hamburger zu, und verwandelte in coolster Manier zum 1:0. Die Freezers agierten

weiterhin im Vorwärtsgang, doch gegen die gut organisierte Heim-Defensive und

einem guten Szuper gelang den Hansestädtern im Abschluss nur wenig.

Diese

Abschlussschwäche setzte sich auch im Mittelabschnitt fort. Teils zu zögerlich,

zu ungenau oder auch mit Pech, blieb die Null auf Hamburger Seite auch nach 40

Minuten auf der Anzeige stehen. Dabei nutzten die Hamburger jede Gelegenheit

zum Schuss. Wie man effektiv vor dem Tor arbeitet, zeigten die Scorpions. 26

Minuten waren absolviert - die Gästeabwehr bekam den Puck nicht vom Tor weg, so

hatte Dolak keine Mühe den Puck zum 2:0 einzuschieben.

Zum

letzten Drittel schien der Zwei-Tore-Vorsprung wie eine Vorentscheidung zu

wirken. Nach der guten Szuper-Parade beim Schuss von Kuhta (42.), wirkten die

Hannoveraner wie aufgedreht. Erst traf S. Goc (45.) bei Überzahl nur den

Innenpfosten, dem kurz nach Ablauf der Strafe für Ostwald das 3:0 folgte.

Herrlich herausgespielt traf Dolak (46.) aus kurzer Distanz zum zweiten Mal am

heutigen Tag. Nur 55 Sekunden später war es Herperger, der nach einem

Alleingang zum 4:0 traf. Trotz des Sturmlaufs der Skorpione kamen die Gäste zum

nicht unverdienten Torerfolg. Im Powerplay traf Wilm (52.) zum 4:1. Der Rest war Jubel, Trubel und La Ola Wellen auf den

Rängen, und das 5:1 durch Herperger (56.), der mit der Rückhand ins Hamburger

Gehäuse traf

Stimmen: Hans Zach (Hannover):

„Wir haben heute ein sehr gutes Heimspiel absolviert, mit das Beste in dieser

Saison, und haben damit unseren Fans mit dem Sieg ein schönes Geschenk zwischen

den Feiertagen gemacht. Meine Mannschaft hat Riesencharakter, mit dem sie sich vom

letzten Tabellenplatz auf den zweiten Platz gearbeitet hat. Darauf kann ein

Trainer stolz sein.“

Paul

Gardner (Hamburg): „Gratulation für den Sieg an Hannover. Sie haben mit einem

sehr guten System gespielt. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, und haben

einige Fehler gemacht.“

Statistik: 1:0 (5:44)

Festerling (S. Goc, Vinkingstad); 2:0 (25:26) Dolak (Vikingstad, Reiss); 3:0

(45:32) Dolak (Mitchell, Vikingstad); 4:0 (46:27) Herperger (Köppchen, N. Goc);

4:1 (51:58) Wilm (Barta, Fortier) 5-4; 5:1 (55:37) Herperger (Köttstorfer,

Brimanis) 5-4

Strafminuten:

Hannover 6 – Hamburg 10

Schiedsrichter:

Dahle (Berlin)

Zuschauer:

8029

Jens

Wilke - Foto: MendaxPress

Jetzt die Hockeyweb-App laden!