Schwitzende Krefelder

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seit dem gestrigen Sonntagnachmittag heißt es für die Krefeld Pinguine

„schwitzen, schwitzen, schwitzen“. Unmittelbar nach der Ankunft des

22-köpfigen Kaders im Füssener Trainingslager schickten Cheftrainer

Jiri Ehrenberger und Co-Trainer Reemt Pyka das Team aufs Eis. Erst

danach bezog die Mannschaft die Zimmer im Treff-Hotel „Luitpold“,

welches nur knapp drei Minuten vom Bundesleistungszentrum entfernt

liegt. Dort stehen in den kommenden Tagen täglich jeweils zwei

Eiseinheiten auf dem Programm. Für Mittwoch ist ein Mannschaftsabend

auf einer nahe gelegenen Almhütte geplant. Den ersten Saisontest

absolvieren die Schwarz-Gelben am nächsten Freitag, dem 11. August

(Beginn 19.30 Uhr), gegen DEL-Konkurrent Hamburg Freezers. Die

Hanseaten residieren ebenfalls im selben Hotel wie die Pinguine. Zwei

Tage später sind die Rheinländer zu Gast beim Zweitligisten ESV

Kaufbeuren (18.00 Uhr). Zum Abschluss des Trainingslagers treten die

Ted Drury & Co. am Dienstag, dem 15. August (Beginn 18.30 Uhr, beim

ERC Ingolstadt an.


Als die Truppe gestern ihr Hotel bezogen, trafen sie auf alte Bekannte.

Adrian Grygiel und Scott King weilten bereits mit der Nürnberger

Mannschaft im selben Hotel. Auch Christoph Brandner, Mitglied der

Meistermannschaft 2003 und in Krefeld der große Anton genannt, hat mit

den Hamburg Freezers nun Quartier in Füssen bezogen. Aus dem nahe

gelegenen Graz statteten Bobby Guillet und Steve Brulé ihren ehemaligen

Kollegen einen Besuch ab.


Verteidiger Ray DiLauro, der nach seiner Ankunft am Samstag gerade

einmal einen Tag in seiner neuen Heimat Krefeld weilte, bevor er mit

seinen neuen Teamgefährten nach Füssen reiste, hat sich für die

kommende Saison das Trikot mit der Nummer „12“ ausgesucht. Eigentlich

wollte DiLauro die „3“, doch diese Nummer hatte sich schon Youngster

André Mangold gesichert.