Schweres Wochenende für Neuling

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwei schwere Aufgaben haben die Grizzly Adams Wolfsburg am kommenden Wochenende vor sich.

Morgen gastiert der Neuling am Freitag ab 19.30 Uhr an der Düsseldorfer Brehmstraße bei den

Metro Stars. Diese gewannen unter der Woche ihre Viertelfinalbegegnung im Deutschen Eishockey

Pokal beim Zweitligisten Bietigheim mit 2:1 und qualifizierten sich für das Halbfinale. Im

Ligaspielbetrieb verliefen die Spiele dagegen eher durchwachsen. Am vergangenen Sonntag verlor

die DEG auf heimischem Eis gegen die Frankfurt Lions deutlich und verdient mit 3:7, drei Tage

zuvor gab es eine 0:3-Niederlage “Klassiker” bei den Kölner Haien. Als Konsequenz aus den beiden

Niederlagen rutschte das Team von Butch Goring, der vor ein paar Wochen Michael Komma als

Cheftrainer ablöste, auf den zehnten Tabellenrang ab. Das Hinspiel gewannen die Grizzly Adams

deutlich mit 6:2. Mit den Adlern Mannheim gastiert am Sonntag ab 18.30 Uhr einer der großen

Favoriten auf den Meistertitel im Wolfsburger Eispalast. Das Team von Cheftrainer Helmut de Raaf

hat sich während der Aussperrung mit gleich drei Spielern aus der NHL verstärkt, als da sind:

Torwart Cristobal Huet (Los Angeles King), Verteidiger Sven Butenschön (New York Islanders)

sowie Eigengewächs Jochen Hecht (Buffalo Sabres), der zusammen mit Nationalspieler Thomas

Greilinger und dem Kanadier Steve Kelly die interne Scorerwertung anführt. Am letzten

Wochenende setzten sich die Kurpfälzer mit 4:3 nach Penaltyschiessen gegen die Nürnberg Ice

Tigers durch, verloren aber in Iserlohn mit 0:3. Die Grizzly Adams haben durch ihre überzeugende

Leistung gegen die Ingolstadt Panther wieder Selbstvertrauen getankt und wollen am Wochenende

weiter punkten. Verzichten muss EHC-Trainer Stefan Mikes dabei auf seine beiden verletzten

Verteidiger Richard Pavlikovsky und Per-Anton Lundström.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!