Schwer getan

Kader für Länderspiele in Riga fixKader für Länderspiele in Riga fix
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die zweite deutsche Garnitur, ohne die NHL-Cracks sowie die Akteure aus Berlin, Hannover, Köln und Düsseldorf angetreten, tat sich in der alten ungarischen Krönungsstadt Stuhlweißenburg (Székesfehérvár) im ersten von zwei Aufeinandertreffen mit Ungarn gegen einen der Gegner bei der anstehenden „B-WM” im französischen Amiens recht schwer und siegte ein wenig schmeichelhaft mit 3:2 (2:1, 1:1, 0:0). Dmitrij Kotschnew von den Iserlohn Roosters hatte zwischen den Pfosten mehr zu tun, als ihm lieb war. Besonders zu Beginn der zweiten „Halbzeit” drückten die Hausherren mächtig aufs Tempo und düpierten die junge deutsche Verteidigung ein ums andere Mal.

Als sich Martin Walter und Felix Petermann nicht einig waren, startete Daniel Fekete durch und setzte die Scheibe über das Tor. Wenig später tauchte Attila Hoffmann allein vor Kotschnews Kasten auf. Sein Pass auf den völlig freistehenden Imre Peterdi konnten dieser jedoch nicht verwerten. Und als dann nach einem Fehler von Debütant Colin Danielsmeier der von den Zuschauern lang ersehnte Ausgleich fiel, war es kurz danach Kapitän Tomas Martinec, der seine Kaltschnäuzigkeit bewies, vor dem ungarischen Tor am schnellsten reagierte und die erneute Führung herstellte. Vorher hatten die Gäste durch zwei Schlagschüsse aus Nahdistanz den 0:1-Rückstand gedreht. Im letzten Abschnitt tat sich nicht mehr viel. Auch die ungarischen Zuschauer waren mit dem Ergebnis nicht unzufrieden und feierten ihre Lieblinge, besonders die einheimischen, die auch heuer wieder Meister wurden.

DEB-Generalsekretär Franz Reindl: “Es läuft alles nach Plan.” Morgen geht es aus der tristen Umgebung der ungarischen Provinzstadt mit vielen unansehnlichen Plattenbauten und einem nicht gerade anheimelnden Areal um die Eissporthalle, die zwischen Industrieanlagen regelrecht versteckt liegt, in die Weltstadt Budapest. Dort wird es in der deutschen Mannschaft nur eine Änderung geben: Für Kotschnew wird der Ex-Pinguin und Neu-Adler Robert Müller zwischen

den Pfosten stehen.

Noch ein Wort zum Stadionsprecher: Seine Ansagen kamen in Ungarisch und fehlerfreiem Deutsch anstatt in Englisch. So ist es nicht überall, auch nicht bei Freundschaftsspielen, Kompliment!

Tore: 1:0 (3;31) Peterdi (Ocskay), 1:1 (13;38) Kink, 1:2 (19;36) Petermann (Martinec, Kink), 2:2 (36;34) Ocskay (Szelig), 2:3 (37;37) Martinec (Wolf, Ullmann). Zuschauer: 1500. Strafminuten: Ungarn 8, Deutschland 6. Schiedsrichter: Arkovics (Ungarn).


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...