Schwenningen ist der erste FinalistWild Wings im Endspiel des Dolomiten-Cups

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem Auftaktsieg am Vorabend in Bruneck reisten die Wild Wings mit breiter Brust nach Neumarkt, dem Austragungsort aller weiteren Turnierspiele. Der Südtiroler Trainer Stefan Mair musste erneut ohne Ryan Ramsay und Sean O’Connor auskommen. Dafür gab der ehemalige Bozner MacGregor Sharp sein Debüt beim DEL-Klub. Der Kanadier hatte auch die erste richtige Chance auf dem Schläger, scheiterte aber an Tyler Plante. Der Lorenskog-Goalie ist im italienischen Eishockey ebenfalls kein Unbekannter, lief er doch 2012/13 für Asiago auf. Im Anschluss entwickelte sich eine rasante Partie, die von einigen Härteeinlagen geprägt war. Lorenskog nutzte die erste hochkarätige Möglichkeit und ging in der 13. Spielminute mit 1:0 in Führung. Den Premierentreffer der Norweger beim diesjährigen Dolomiten-Cup verbuchte Mats Mathisen. Danach nahm die Mair-Truppe das Zepter in die Hand und kreuzte mehrfach gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf. Zum Torerfolg kamen jedoch erneut die Cracks aus Lorenskog. Diesmal war es Emil Froshaug, der Wild-Wings-Goalie Markus Janka das Nachsehen gab.

Im zweiten Abschnitt dasselbe Bild: Schwenningen war bemüht, das Spiel an sich zu reißen, Lorenskog sorgte aber für die Aufreger. So etwa scheiterte Wacey Rabbit aus spitzem Winkel am Pfosten. Das Fehlen des ehemaligen Bozen-Stürmer Kenny Corupe bei den Skandinaviern machte sie nie bemerkbar. In der Schlussphase des zweiten Drittels sollte sich das Blatt jedoch wenden, denn binnen 30 Sekunden glich Schwenningen zum 2:2 aus. Zunächst war es Sharp, der mit seinem ersten Tor für Schwenningen verkürzte, dann netzte Stephan Wilhelm ein. Beide Teams gingen beim Stand von 2:2 in die Pause.

In den letzten zwanzig Minuten begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. Nun allerdings hatten die Wild Wings das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. In der 49. Spielminute nämlich traf Philipp Schlager aus einem Getümmel ins Schwarze. Lorenskog reagierte und setzte alles auf eine Karte, der Ausgleichstreffer sollte aber nicht mehr gelingen. Im Zwei Sekunden vor Schluss setzte der Schwenninger Daniel Hacker mit einem Empty-Net-Treffer den Schlusspunkt. Mit dem 4:2 landeten die Deutschen den zweiten Sieg im zweiten Spiel und lösten somit das Finalticket. Als bester Spieler der Begegnung wurden Mats Trygg und MacGregor Sharp ausgezeichnet.

Am Freitag steigt das Auftaktmatch in der zweiten Turniergruppe zwischen dem HC Ambri-Piotta und den Augsburger Panther. Spielbeginn in der Würtharena ist um 20.30 Uhr. Diese Begegnung wird, wie alle weiteren Spiele, auf der Turnierhomepage www.dolomitencup.com im Live-Stream übertragen.

DEL PlayOffs

Freitag 26.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 28.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim