Schwaches Überzahlspiel kostet mögliche PunkteKrefeld verliert in Mannheim

Die Krefeld Pinguine mussten sich in Mannheim den Adlern geschlagen geben. (Foto: Imago)Die Krefeld Pinguine mussten sich in Mannheim den Adlern geschlagen geben. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Drittel leisteten die Pinguine sehr konzentrierte Abwehrarbeit. Zwar kam Daniel Sparre zu einer tollen Chance, als er sich in den Rücken der Abwehr schlich, die auf das Geschehen an der Bande fokussiert war, und völlig frei stehend angespielt wurde, aber Patrick Galbraith parierte seine Direktabnahme glänzend. Auch  alle anderen Scheiben, die auf sein Tor kamen, wurden von ihm sicher fest gehalten oder abgewehrt. Meist war die Scheibe im Krefelder Drittel, da die Angriffsbemühungen der Pinguine sich in Grenzen hielten, was Marcel Müller in der Drittelpause auch bemängelte, doch konnten die Niederrheiner mit dem 0:0 zur Pause zufrieden sein.

Die Pinguine nahmen sieben Sekunden Überzahl mit ins zweite Drittel, und nach zwölf Sekunden gingen sie etwas überraschend mit 1:0 in Führung. Nun setzte Mannheim natürlich noch mehr auf Angriff, und weil in Minute 25 niemand Luke Adam wirklich angriff, konnte der durch die Abwehr kurven und Galbraith im kurzen Eck zum 1:1 überwinden. Ein weiterer individueller Fehler ergab vier Minuten später die Mannheimer Führung: Sinan Akdag drang ins Krefelder Drittel ein und ließ die Scheibe für Chad Kolarik liegen, der ungehindert abziehen konnte, da sein Bewacher Mike Collins sich auf Akdag konzentriert hatte. Den Rest des Drittels konnten die Pinguine ausgeglichen gestalten, konnten aber insgesamt drei Überzahlsituationen nicht nutzen.

Auch das letzte Drittel begannen die Pinguine in Überzahl und sahen sich noch drei Mal danach nummerisch im Vorteil, blieben aber ohne Erfolg. In Minute 54 mussten sie das 3:1 durch den Mannheimer Kapitän hinnehmen. Zwar nahmen die Krefelder in Minute 58 noch den guten Galbraith vom Eis, aber auch diese insgesamt achte Überzahl nutzte ihnen nichts – ganz im Gegenteil, Ronny Arendt beförderte die Scheibe ins leere Krefelder Tor zum 4:1-Endstand.

Tore: 0:1 (21.) Umicevic (Pietta), 1:1 (25.) Adam (Höfflin, Bittner), 2:1 (29.) Kolarik (Akdag), 3:1 (54.) Kink (Sparre, Bittner), 4:1 (58.) Arendt (Goc, Kink) EN. Strafen: Mannheim 16, Krefeld 4. Schiedsrichter: Brill / Klein.