Schlitzohriger Seliwanow

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Krefeld Pinguine - Frankfurt Lions 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)

“Meine Mannschaft hat nicht hungrig genug gespielt. Super Ratchuk, jetzt fehlt er uns wenigstens am

Sonntag gegen Hamburg”, wurde Lions-Manager Lance Nethery nach der Überraschungsniederlage

seiner Mannschaft auch noch ironisch. Der Meistercoach und -manager hatte allen Grund, sauer auf

seine pomadige Truppe zu sein, denn bei aller Überlegenheit im ersten Abschnitt vergaß der

Champion das Wichtigste, nämlich Tore zu schießen. Ab dem zweiten Drittel merkte der Gastgeber,

der seine erste Torchance bei einer 5:3-Überzahl nutzte, dass am heutigen Abend der Favorit vom

Main zu schlagen ist. Der Dauerdruck der Lions, die, ebenfalls in Überzahl, zum Ausgleich kamen,

ließ erstaunlicherweise merklich nach. Wer trotzdem nach dem 1:1 dachte, dass die Startruppe aus

“Mainhattan” die Pinguine mit Frack und Schnabel fressen würde, hatte nicht mit dem schlitzohrigen

Alexander Seliwanow gerechnet. Der Moskowiter profitierte in Unterzahl von einer allzu

schlampigen Aktion von NHL-Defender Stéphane Robidas vor dessen eigenem Tor, brachte sich in

Scheibenbesitz und düpierte mit einem trockenen Schuss auch noch Ian Gordon. Der Treffer

erinnerte irgendwie an eine gelungene Karambolage beim Billard. Als Pinguin-Verteidiger Shayne

Wright auch noch in Überzahl einen gescheiten Pass auf Steve Brulé zustande brachte, dieser sofort

abzog und auf 3:1 erhöhte, bebte die alte Rheinlandhalle in ihren Grundfesten. Jetzt war endgültige

alle Scheu vor dem Meister abgefallen, jetzt waren die Pinguine am Drücker. Das schönste Tor dann

Treffer Nummer vier, an dessen Zustandekommen, erneut in numerischer Überlegenheit, alle auf dem

Eis befindlichen Krefelder Akteure beteiligt waren. Schade nur, dass anschließend der Gast aus Frust

keine Diszplin mehr zeigte und sich mit einigen Fouls in sein Schicksal fügte.

Tore: 1:0 (19;21) Jan (Seliwanow, Herperger), 1:1 (25;30) Lebeau (Ratchuk, Norris), 2:1 (36;10)

Seliwanow, 3:1 (42;11) Brulé (Wright, Dyck), 4:1 (46;13) Scott (Brulé, Guillet). - Zuschauer: 3.002.

- Strafminuten: Krefeld 10, Frankfurt 18 + 10 Bresagk + 2 x 10 = Spieldauer Ratchuk. -

Schiedsrichter: Oswald (Bad Wörishofen)


Mit dem PENNY Eishockey Ticket Abstauber hast du die Chance Tickets für das Spiel deiner Wahl zu gewinnen. Jetzt mitmachen und Tickets abstauben!​ 
20 Tore am DEL-Mittwoch
Erneuter Tiefschlag für die Eisbären Berlin

​Zwei Kantersiege und ein spannendes Duell bis zur letzten Sekunde bescherte der Mittwochabend den DEL-Zuschauern. Dabei gelang den Schwenninger Wild Wings beim 6:2-...

20-Jähriger kommt vom EV Zug
Schwenninger Wild Wings holen Daniel Neumann aus der Schweiz

​Mit der Verpflichtung von Daniel Neumann erweitern die Schwenninger Wild Wings ihren Kader auch im U23-Bereich. Der gebürtige Leipziger, der bereits in der Saison 2...

"Geben unserem Club ein Gesicht"
Adler Mannheim verlängern mit Sechs auf einen Schlag

Die Adler Mannheim haben die Verträge mit gleich sechs Spielern verlängert. Demnach bleiben die Torhüter Florian Mnich und Arno Tiefensee, die Verteidiger Denis Reul...

Ice Tigers drehen die Partie
DEG muss sich Nürnberg geschlagen geben

​4.255 Fans, außer den knapp 20 Reiselustigen aus Franken, quittieren die 2:4-Niederlage einer insgesamt schwachen Düsseldorfer EG im Spiel gegen die Nürnberg Ice Ti...

Die DEL am Dienstag
Adler Mannheim bleiben München auf den Fersen

​Am Dienstag standen drei Spiele in der Deutschen Eishockey-Liga auf dem Plan – und in allen drei Fällen wurde es spannend....

Ice Tigers haben bessere Chancenverwertung
Bietigheim Steelers verlieren Auswärtsspiel in Nürnberg

​Zum Auswärtsspiel nach Nürnberg reisten die Bietigheim Steelers mit ihrem Interimstrainer Fabian Dahlem, nachdem sie sich zuvor von ihrem Headcoach Daniel Naud getr...

Sieben-Tore-Spektakel gegen Iserlohn
Kölner Haie feiern Torfestival am ersten Advent

​6:5 nach Verlängerung, 3:7, 4:3, 2:3 nach Verlängerung und 4:5 – so lauteten die letzten fünf Ergebnisse zwischen den Kölner Haien und den Iserlohn Roosters. Mit ei...

Düsseldorfer EG gleicht spät aus
Eisbären Berlin ergattern zwei Punkte im Abstiegskampf

​Vor dem Spiel gab es Gerüchte, dass Tobias Eder von der Düsseldorfer EG wahrscheinlich in der kommenden Spielzeit beim Gegner Eisbären Berlin unter Vertrag stehen w...

Die DEL am Sonntag
Adler Mannheim treffen mit der Schlusssirene zum Sieg

​Die Adler Mannheim haben es am Sonntag in der Deutschen Eishockey-Liga besonders dramatisch gemacht. Zudem zeigten sich die Augsburger Panther und die Kölner Haie m...

DEL Hauptrunde

Mittwoch 30.11.2022
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
6 : 2
Eisbären Berlin Berlin
Straubing Tigers Straubing
4 : 3
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Iserlohn Roosters Iserlohn
0 : 5
EHC Red Bull München München
Donnerstag 01.12.2022
Kölner Haie Köln
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Freitag 02.12.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Straubing Tigers Straubing
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
EHC Red Bull München München
Samstag 03.12.2022
Kölner Haie Köln
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Beste Wettquoten für die DEL
Aktuelle DEL Wetten & Wettanbieter