Schiedsrichter mit Rückgrat

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Krefeld Pinguine - Augsburger Panther 4:5 n.P. (0:0, 1:3, 3:1, 0:1)

Nach einem 20-minütigen Nichtangriffspakt wurde erst im Mittelabschnitt mit der eigentlichen

Sportart Eishockey begonnen. Hier erwiesen sich zunächst die Schwaben als technisch versierter. Die

Pinguine, mit ihrem neuen Coach Bob Leslie an der Bande, antworteten mit wütenden Angriffen.

Doch erst in 5:3-Überzahl gelang der langersehnte Treffer, nachdem Alexander Seliwanow zweimal

vergebens die Scheibe ins Tor stochern wollte. Augsburg nutzte anschließend konsequent seine

Torchancen und zog auf 1:3 davon, während die Schwarz-Gelben nichts auf die Reihe brachten. Erst

nachdem eine Musterkombination vom jungen Florian Schnitzer zum Anschlusstor ausgenutzt

wurde, besannen sich die Zuschauer auf ihre Anwesenheit. Ununterbrochen wurden jetzt die

Hausherren angefeuert, deren verbale Bemühungen belohnt wurden. Mit einem blitzsauberen Solo

sorgte Adrian Grygiel für den Ausgleich. Zwei weitere Treffer bedeuteten den finalen Show-down, in

welchem die Fuggerstädter die glücklichere Mannschaft war. Den zwölften Penalty setzte Francois

Methot in die Maschen, nachdem zuvor Barta und Methot für Augsburg sowie Guillet und Jan für

Krefeld erfolgreich waren.

Noch ein Wort zum Hauptschiedsrichter: Der zunächst unauffällig leitende Mann aus Franken

scheute sich nicht, die ersten Strafen gegen den Gastgeber auszusprechen, hatte auch keine Probleme

mit einer 5:3-Situation, die manche seiner Kollegen hin und wieder vermeiden, wenn ein Team in

Unterzahl ein Foul begeht. Dazu gab er beim Penaltyschießen erst nach Befragen des Linienrichters

ein Tor für die Gastgeber, die er in der Schlussphase wegen Spielverzögerung bestrafte. Die

Überzahl nutzte Augsburg zum 4:4-Ausgleich. Deubert: “Ich hatte den Trainer der Krefelder schon

zuvor verwarnt. Als er dann erneut eine neue Formation auf das Eis schicken wollte, nachdem ich die

Hand herunter nahm, musste ich die Strafe aussprechen.” Solche Unparteiische mit Rückgrat

wünscht man sich öfter, auch wenn es die Hausherren (und damit die Mehrzahl der Fans) trifft.

Tore: 0:1 (26;20) Felsner (Moeser, Methot), 1:1 (32;03) Schnitzer (Kurtz, King), 1:2 (34;48) Barta

(Methot, Arendt), 1:3 (37;57) Felsner (Moeser, Bancroft), 2:3 (45;34) Schnitzer (Guillet, King), 3:3

(51;32) Grygiel (Kurtz), 4:3 (53;56) Herperger (Seliwanow, Kunce), 4:4 (55;20) Felsner (Moeser,

Fortier), 4:5 (65;00) Methot (Penalty). - Zuschauer: 2.159. - Strafminuten: Krefeld 12, Augsburg 14.

- Schiedsrichter: Deubert (Bad Kissingen).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!