Schiedsrichter-Duo im Derbymittelpunkt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bereits im Vorfeld dieses Spieles galt es, einige Serien zu brechen oder auszubauen. Der ERC holte zuletzt am 19.11.2006 drei Punkte gegen Nürnberg, verließ aber in den letzten vier Spielen der laufenden Saison das Eis als Sieger. Die Gäste von der Noris dagegen mit sechs Pleiten in Folge und in der Tabelle auf dem Weg nach unten.

Im ersten Drittel von diesen Voraussetzungen nichts zu merken, Chancen auf beiden Seiten und die Mannschaften auf Augenhöhe. Pat Kavanagh in der 5. Min oder Thomas Greilinger und Bob Wren mit der doppelten Möglichkeit für Ingolstadt in der 9. Min. Die größte Gelegenheit für die Gäste hatte Eric Chouinard im Powerplay. Es bleib aber beim 0:0 zur ersten Drittelpause.

Im zweiten Durchgang zunächst die Ice Tigers mit Übergewicht, Björn Barta vergab alleine vor Dimitri Pätzold und auch Martin Ancicka fand im Ingolstädter Goalie seinen Meister. Mitten in diese Nürnberger Angriffswellen stieß dann Bob Wren mit der Führung für den ERC. Nach einer seltenen Strafe wegen unkorrektem Anspiels (Morten Ask) funktionierte auch endlich wieder das Powerplay der Panther, Rick Girard verwertete das Zuspiel von Bob Wren. Irgendwie kamen die Gäste dann aus dem Rhythmus, einigen unnötigen Strafen folgte eine umstrittene 5 plus Spieldauer und Matchstrafe gegen Shane Peacock, wobei das Schiedrichter-Duo seltsamerweise insgesamt zehn Strafminuten für den Nürnberger Kapitän anordnete. Weil Brad Leeb ebenfalls in die Kühlbox musste, dauerte es nur 10 Sekunden, ehe Tyler Bouck den numerischen Vorteil zur 3:0 Drittelführung nutzte.

Die andauernde Überzahl auch im letzten Durchgang ließ sich die Powerplay stärkste Mannschaft der DEL nicht entgehen. Dass es nur zwei Tore zum 5:0 waren, lag am besser werdenden Abwehrverhalten der Gäste und auch an der fehlenden Konsequenz, mit der die Ingolstädter auf den Kasten von Patrick Ehelechner anliefen.

Hitzig ging es dem Ende zu, Strafen wurden auf beiden Seiten verteilt. Wobei abermals die Ice Tigers den Kürzeren zogen und Morten Ask per Spieldauerstrafe verloren. Erneut umstritten. Ingolstadt verwaltete den Vorsprung und die Ice Tigers kamen kaum in voller Besetzung nur noch sporadisch zu nennenswerten Möglichkeiten. Spielverderber des Tages für einen Shut Out des Nationalkeepers beim ERC wurde Martin Ancicka, der zwei Sekunden vor Ende in doppelter Überzahl den Ehrentreffer für Nürnberg erzielte. Ingolstadt mit dem verdienten fünften Sieg in Folge und dem Erfolgserlebnis gegen den „Angstgegner“ aus Franken, die sich durch zahlreiche Undiszipliniertheiten selber um einen möglichen Erfolg brachten. 30 gute Minuten reichten nicht, um gegen das Selbstbewusstsein und die Spielfreude des ERC erfolgreich zu sein. (DM)


Tore:

1 : 0 Bob Wren (30:43)

2 : 0 Rick Girard (32:10 / PP1)

3 : 0 Tyler Bouck (39:37 / PP2)

4 : 0 Tyler Bouck (42:09 / PP1)

5 : 0 Ben Clymer (42:59m /PP2 )

5 : 1 Martin Ancicka (59:58 / PP2)


Strafen: ING 22min + 10min Bellissimo - NBG 35min + SD Ask + SD und Matchstrafe Peacock

Schiedsrichter: Aumüller/ Vogl

Zuschauer: 4145

(Foto by mendax-press)