Schiedsgericht reduziert Sperre von Ken Sutton

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Schiedsgericht der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat heute die Sperre des Ingolstädter Spielers Ken Sutton von zwölf auf acht Spiele reduziert. Darüber hinaus wurde die Geldstrafe von 3.600 Euro auf 4.000 Euro erhöht.



Sutton hatte im Meisterschaftsspiel gegen die Kölner Haie am 26. Februar seinen Gegenspieler Eduard Lewandowski in einer Spielunterbrechung mit einem Foul verletzt und daraufhin eine Matchstrafe erhalten. Das Schiedsgericht wertete das Vergehen nicht als Check gegen den Kopf, sondern als Faustschläge mit Verletzungsfolge.



Damit ist Sutton aller Vorraussicht nach erst im sechsten Playoffspiel wieder einsetzbar, sollte sich der ERCI dann noch im Wettbewerb befinden. Ansonsten wird die Strafe mit in die neue Saison genommen. (Foto: hockey-press)