Sarno-Weggang kommt Freezers teuer zu stehen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass Peter Sarno (29) nach der Sommerpause nicht mehr an die Elbe

zurückkehren würde, war abzusehen. Nachdem der Stürmer von Freezers-Trainer Paul

Gardner in den Playoffs zeitweise sogar auf die Tribüne verbannt wurde, war das

Tuch zwischen beiden Parteien endgültig zerschnitten. Nach Informationen der

Bild-Zeitung ist der Abgang des einstigen Topscorers nun beschlossene Sache. Da

der Kanadier noch einen gültigen Vertrag besaß, müssen die Freezers für die Trennung tief in den Tasche greifen. 46.000 Euro Abfindung überweisen die Hamburger

Sarno, damit dieser die Kündigung akzeptiert.

Die Hamburg Freezers haben sich mit der Personalie Sarno

reichlich verzockt. Mit 87 Punkten (30 Tore) gehörte der Angreifer in seiner

ersten Spielzeit (07-08) in Hamburg zu den erfolgreichsten Punktesammlern der Liga.

Grund genug für die Verantwortlichen der Freezers, Sarno mit einem hochdotierten

Zwei-Jahres-Vertrag auszustatten.

Dabei gab es schon in Sarnos erstem Freezers-Jahr Probleme.

Mit seiner egoistischen Spielweise zog er sich schon früh den Zorn der eigenen Teamkameraden

zu, war in der Kabine wenig geachtet und erarbeitete sich den Ruf einer Diva.

Zwar wurden die kritischen Stimmen aufgrund seiner Leistungssteigerung und der beeindruckenden

Punkteausbeute zum Saisonende hin leiser, dennoch stand fest: Peter Sarno ist

charakterlich äußerst problematisch.

Zudem: Sarnos Zahlen haben die Mannschaft nicht nach vorne

gebracht. Auch in der Spielzeit 07-08 ereilte die Freezers ein enttäuschendes

Aus im Playoff-Viertelfinale, das sie sogar nur über den Umweg Pre-Playoffs

erreicht hatten.

Dass Sarno in seiner zweiten Saison so abbauen würde, stand

sicherlich nicht zwangsläufig fest. Aber es war doch absehbar, gerade mit einem

hochdotierten Zwei-Jahres-Vertrag in der Tasche. Sarnos Darbietungen in der

abgelaufenen Spielzeit förderten genau das

Gesicht zu Tage, das er schon im ersten Jahr immer wieder gezeigt hatte.

Die Freezers sind ein hohes Risiko eingegangen und haben sich einmal mehr

verpokert. Die Quittung dafür haben sie jetzt bekommen. (dp)

Auf dem Wege der Besserung
Karsten Mende: „Es geht mir besser“

​Am Tag nach seinem 51. Geburtstag möchte sich Karsten Mende, Manager der Iserlohn Manager, bei allen Freunden, Kollegen, Weggefährten und Fans für die zahlreichen G...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 15
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Lob für Kölns Organisatoren und Fans, Düsseldorf spielerisch besser
DEG gewinnt hervorragend organisiertes DEL Winter Game in Köln

​Elfjährige Jungs haben Ausdauer. „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!“, trällerten die Spieler der Nachwuchsmannschaft der Düsseldorfer EG, während sie durch die Ka...

Torhüter verlängert seinen Vertrag
Dustin Strahlmeier bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Die Schwenninger Wild Wings haben den Vertrag mit Torhüter Dustin Strahlmeier verlängert. Der 26-Jährige unterschrieb am Freitag einen Kontrakt über eine weitere Sp...

Noch ein Ausfall
Adler Mannheim mehrere Wochen ohne Dennis Endras

​Die Adler Mannheim müssen in den kommenden Partien ohne Torhüter Dennis Endras auskommen. Der 33-jährige Immenstädter verletzte sich im Heimspiel gegen die Eisbären...

Nordlichter siegen im Sechs-Punkte-Spiel
Fischtown Pinguins Bremerhaven entführen Sieg aus Straubing

Die Spiele werden weniger und die Tabelle ist eng. Da sind Punkte gegen die direkte Konkurrenz doppelt wichtig. Im Rennen um Platz sechs kamen die Fischtown Pinguins...

EHC Red Bull München gewinnt mit 5:2
Der Meister beendet die Serie der Krefeld Pinguine

​Lang waren die Krefeld Pinguine erfolgreich, doch dem Deutschen Meister EHC Red Bull München unterlagen die Schwarz-Gelben daheim mit 2:5 (1:2, 0:2, 1:1). ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!