Roosters wieder in der Erfolgsspur - 2:1 Zittersieg gegen Adler

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Iserlohn Roosters mausern sich zum Favoritenschreck. Nach den Eisbären Berlin mussten sich am Freitagabend auch die Adler Mannheim am Seilersee mit 1:2 geschlagen geben. Im Gegensatz zum Spiel gegen die Eisbären mussten die Roosters diesmal nicht ins Penaltyschießen, sondern konnten drei Punkte verbuchen.

Von Beginn an spielten beide Teams auf hohem Niveau. Adams brachte die Hausherren auf Zuspiel von Bartolone und Cipolla in Überzahl mit 1-0 in Führung. Mannheim zeigte sich im ersten Drittel als das undiszipliniertere Team. Dennoch erspielten sich die Kurpfälzer immer wieder gute Gelegenheiten. Ebenfalls in Überzahl gelang den Adlern der Ausgleich durch Joseph (18.). Vier Sekunden vor der Pausensirene die erneute Führung für die Roosters. Kapitän Brüggemann hatte per Nachschuss zum 2-1 getroffen.

Obwohl damit schon alle Treffer des Abends gefallen waren, boten beide Teams eine tolle Vorstellung. Rassige Torraumszenen und klasse Spielzüge hüben und drüben. Die 3155 Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Pech für Adler-Goalie Shulmistra, dass er nach dem ersten Drittel wegen einer Verletzung am Fußgelenk aufgeben musste. Sein Vertreter Marc Seliger stand ihm aber keineswegs nach und bot ebenso wie Iserlohns Kotschnew eine überragende Partie. Die starken Torhüterleistungen, das Torgestänge und natürlich auch das Glück des Tüchtigen verhinderten weitere Treffer. Am Ende der Partie nahmen die Adler Seliger zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Corbet erwies seinen Adlern allerdings einen Bärendienst, weil er 63 Sekunden vor Spielende 2+2 Strafminuten wegen Stockschlag und unsportlichen Verhaltens kassierte. Die grösste Chance der Adler zum Ausgleich machte Kotschnew wenige Sekunden vor Ende der Partie zunichte. Er erwies sich bei diesem "Zittersieg" als Turm in der Schlacht und wurde von den Fans nach dem Spiel frenetisch gefeiert.

Auch Schiedsrichterlegende Jupp Kompalla attestierte nach dem Match beiden Teams ein hervorragendes Spiel. Es sei Werbung für das Eishockey gewesen.

Am Sonntag gastieren die Roosters in der Wedemark und können dort bei einem Erfolg gegen den direkten Konkurrenten Hannover Scorpions den Abstand zu Platz 13 weiter vergrössern.

Tore:

1:0 (6:14) Adams (Bartolone, Cipolla) 5-4 PP

1:1 (17:14) Joseph (Kennedy, Martinec) 5-4 PP

2:1 (19:56) Brüggemann (Black, Bartolone)

Schiedsrichter: Willi Schimm

Strafminuten: Iserlohn Roosters 22 - Adler 36

Zuschauer: 3155


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Goalie bekommt Zweijahresvertrag
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Leon Hungerecker

​Nachdem Leon Hungerecker am Donnerstag von den Eisbären Berlin verabschiedet wurde, können die Nürnberg Ice Tigers die Verpflichtung des 24-jährigen Torhüters offiz...

Stürmer kommt vom Meister aus Berlin
Iserlohn Roosters verpflichten Sebastian Streu

​Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Sebastian Streu. Der 22-Jährige war zuletzt drei Jahre für die ...

Torhüter-Duo für die neue Saison steht
Mirko Pantkowski und Oleg Shilin wechseln zu den Kölner Haien

​Die Arbeiten am Kader der Saison 2022/23 laufen weiter auf Hochtouren. Auf der Torhüterposition können die Kölner Haie Vollzug vermelden: Mirko Pantkowski und Oleg ...

Neuzugang aus Iserlohn
Adler Mannheim verpflichten Taro Jentzsch

​Die Adler Mannheim haben einen weiteren Stürmer unter Vertrag genommen. Von den Iserlohn Roosters wechselt Taro Jentzsch zum Halbfinalisten. Der 21-Jährige untersch...

Lindner und O’Brien nicht mehr dabei
Andreas Eder wechselt zum EHC Red Bull München

​Der EHC Red Bull München hat sich in der Offensive verstärkt. Stürmer Andreas Eder kehrt in die bayerische Landeshauptstadt zurück und wird zukünftig wieder für die...

Dauerbrenner macht weiter
T.J. Trevelyan geht in zwölfte Saison bei den Augsburger Panthern

​Der dienstälteste Spieler der Augsburger Panther hat seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. T.J. Trevelyan stürmt auch in der Saison 2022/23 für den DEL-Club....

Stürmer kommt aus Nürnberg
ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Marko Friedrich

Der ERC Ingolstadt aus der Deutschen Eishockey-Liga treibt seine Kaderplanung weiter voran und verpflichtet Marko Friedrich. Der Stürmer spielte zuletzt für die Nürn...

Der Kapitän bleibt an Bord
Constantin Braun bleibt bei den Bietigheim Steelers

​Kapitän Constantin Braun wird auch in der kommenden DEL-Saison für die Bietigheim Steelers spielen. Der ehemalige deutsche Nationalspieler und fünffache Deutsche Me...