Roosters weisen den Tabellenführer mit 4:2 in die Schranken

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

DEL-Klub Iserlohn Roosters hat am Sonntagnachmittag durch einen 4:2

Heimsieg gegen die Adler Mannheim sein Sechs-Punkte Wochenende perfekt

gemacht. Nach dem 8:6 Auswärtserfolg am Freitag in Hamburg konnten auch

die Adler niedergekämpft werden. 3120 Zuschauer sahen ein

Anfangsdrittel, das durch viele kleine Strafen geprägt war.


Bei den Roosters wusste wieder einmal das Penalty-killing zu

überzeugen. Die Adler fanden in ihren Überzahlsituationen zunächst kein

Mittel die gut postierte Abwehr um Keeper Kotschnew zu überwinden. Erst

13 Sekunden vor der Pausensirene fälschte Corbet einen Schlagschuss

Trepaniers zur Führung der Gäste in die Maschen.


Im Mitteldrittel kassierten die Adler in Unterzahl den Ausgleich. Wolf

(24.) hatte Tileys Schuss entscheidend abgefälscht. Dieser Treffer gab

den Roosters noch mehr Sicherheit. Fortan fanden sie über den ohnehin

starken Kampfgeist auch besser ins Spiel. Die Chancen von Furey (25.),

Schymainski (26.) und Roy (30.) zeigten die Richtung an. Auf der

anderen Seite scheiterte Corbet in Überzahl am rechten Pfosten nur

knapp. Fast eine Kopie des ersten Tores dann die erstmalige Führung der

Roosters. Wiederum Wolf lenkte Tileys Zuspiel zum 2:1 Pausenstand ins

Tor.


Im Schlussdrittel dann Kampf pur. Schiedsrichter Aumüller blieb seiner

Linie aus dem zweiten Drittel, das Spiel laufen zu lassen,

weitestgehend treu. Für die Vorentscheidung sorgte Traynor in der 52.

Minute. Sein Schlenzer senkte sich durch einen Pressschlag für

Adlergoalie Kauhanen unglücklich in den rechten Torwinkel zum 3:1 für

Iserlohn. Mannheim startete die Schlussoffensive. Ullmann, Forbes und

Lewandowski vergaben im Minutentakt (56./57./58.). Bei 57:19 Minuten

nahm Adlercoach Greg Poss seine Auszeit und Keeper Kauhanen für einen

weiteren Feldspieler vom Eis. Ohne Erfolg, denn Purdie setzte den

vierten Stich der Roosters ins leere Adlertor zum 4:1. Das war die

endgültige Entscheidung. Daran änderte auch der Anschlusstreffer zum

4:2 durch Lewandowski 88 Sekunden vor Spielende und die erneute

Herausnahme Kauhanens nichts mehr.


Auch Adlercoach Greg Poss kannte den verdienten Iserlohner Sieg neidlos

an. Für sein Team war es die erste Niederlage nach regulärer Spielzeit.


Tore: 0:1 (19:47) Corbet

(Trepanier/Forbes) 5-4PP; 1:1 (23:02) Wolf (Tiley/ Hock) 4-5 SHG; 2:1

(34:21) Wolf (Hock/Tiley); 3:1 (51:31) Traynor (Ready/Rochefort); 4:1

(58:00) Purdie (Greig) ENG; 4:2 (58:32) Lewandowski (Petermann).


Am Rande der Bande: Auf Einladung des Iserlohner Fanprojekts waren beim

Spiel ca. 20 Personen von den Iserlohner Werkstätten für Behinderte in

der Eissporthalle zu Gast.


Neben einer Führung durch die Räumlichkeiten der Roosters und der

Eishalle stand ein gemeinsames Mittagessen, die Besichtigung einer

Eismaschine und natürlich das gemeinsame Erleben des Spiels der

Roosters gegen die Adler als Programmpunkte auf dem Plan. Ein kleines

Fanpaket und zahlreiche Autogramme gab es noch dazu. Alle Beteiligten

zeigten sich nach dem Spiel hocherfreut und rundum zufrieden mit der

gelungenen Charity-Aktion. Wiederholung gerne erwünscht! (MK)