Roosters verlieren gegen Nürnberg

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach zuletzt zwei Siegen kassierten die Iserlohn Roosters am Sonntagabend eine 2:3 Niederlage nach Verlängerung gegen die finanziell stark angeschlagenen Nürnberg Ice Tigers. 3192 Zuschauer sahen ein insgesamt wenig mitreißendes Spiel, in dem Leidenschaft, Spielwitz und am Ende auch die Kraft fehlten.

Nürnberg war von Beginn an hellwach. Nachdem Keeper Cassivi in der 2. Minute gegen Ready und Wren rettete, übernahmen die Gäste aus Franken die Regie im Spiel. Mit einem guten Forechecking ließen sie den Roosters wenig Platz im Spielaufbau. Wäre Iserlohns Goalie Stefaniszin nicht gewesen, dann wären die Ice Tigers sicherlich in Führung gegangen. So aber konnten die Roosters, gestützt auf einen starken Stefaniszin, im Powerplay zuschlagen. Als Nasreddines Strafe für das erste Powerplay im Spiel sorgte, war es Ready, der Cassivi in der 16. Minute auf Zuspiel von Wren und Ardelan erstmals überwinden konnte. Nach dem Führungstreffer lief es bei den Roosters endlich etwas besser. Tore fielen aber keine mehr bis zur ersten Pause.

Im zweiten Drittel ließen die Roosters bis zur 32. Minute drei Powerplaysituationen ungenutzt verstreichen. Zwingende Torchancen waren Mangelware für die vielleicht etwas zu geduldig spielenden Roosters. Besser machten es dann die Gäste. King nahm in Überzahl Carters Querpass am rechten Pfosten stehend dankend auf und klinke zum 1:1 in der 34. Minute ein. Für die Minimalisten aus dem Frankenland kam es sogar noch besser. Swanson legte dieses Mal für Fical auf, der direkt aus dem rechten Bullykreis ins linke Eck zum 1:2 Pausenstand traf.

Die Hoffnungen der Fans auf ein schwungvolleres Schlußdrittel wurden nach vierzig Sekunden gestärkt. Hock konnte Cassivi zum 2:2 Ausgleich überwinden. Das Spiel selbst wurde im letzten Drittel doch noch etwas besser, aber Tore fielen keine mehr. Das war in erster Linie den beiden Torhütern zu verdanken. Den Roosters fehlte nach den letzten kräftezehrenden Spielen die Power und Nürnberg die letzte Leidenschaft. Somit blieb es bei einem gerechten 2:2 Unentschieden nach wenig begeisternden sechzig Minuten.

Ausgerechnet der Ex-Iserlohner Fical schaffte in der Overtime schon nach 17 Sekunden den Nürnberger Siegtreffer. Von der linken Seite aus zog er einfach ab und Stefaniszin ließ den harmlos wirkenden, aber scheinbar auch leicht abgefälschten, Schuss ins rechte Eck zum 2:3 passieren.

Iserlohns Headcoach Stirling bestätigte nach dem Spiel, dass Nürnberg die hungrigere Mannschaft gewesen sei. Stefaniszin habe seinem Team die Chance auf den Sieg lange Zeit erhalten, so der Kanadier.

Bis zum kommenden Freitag können die Roosters nun neue Kraft schöpfen. Dann geht es gegen die Augsburger Panther.

Tore: 1:0 (15:51) Ready (Ardelan/Wren) 4-3PP, 1:1 (33:26) King (Carter) 5-4PP, 1:2 (37:24) Fical (Swanson), 2:2 (40:40) Hock (Wolf/Beechey), 2:3 (60:17) Fical (Savage/Periard)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
5 : 3
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
6 : 1
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
4 : 2
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
3 : 0
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
4 : 2
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
6 : 5
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
2 : 4
Straubing Tigers Straubing